User Online: 1 | Timeout: 20:06Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Hauptsache genug Abenteuer für Kinder
Zwischenüberschrift:
Spielplatz Rotenburger Straße ist das Ergebnis eines Beteiligungsprojekts für Kids aus Schinkel
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Spielplatz Rotenburger Straße ist das Ergebnis eines Beteiligungsprojekts für Kids aus Schinkel

Schinkel Mit Spaten und Schippe machten sie sich gestern an die Arbeit: Kinder und Eltern halfen tatkräftig mit, den neuen Spielplatz an der Rotenburger Straße mit Büschen und Sträuchern zu bepflanzen. Das Besondere an diesem Spielplatz ist das Beteiligungsprojekt des Kinderbüros. So sind die Ideen der Kids aus dem Stadtteil in die Planung eingeflossen. Am 2. Dezember soll alles fertig sein.

Abenteuerlich sollte er werden, so haben es die Kinder schon im Februar angekündigt, als sie - angeleitet von Lisa Beerhues vom Verein für Jugendhilfe - ihre Wünsche in einer zweitägigen Zukunftswerkstatt einbringen konnten. Und tatsächlich, gestern tauchte das Stichwort wieder auf: " Mir gefällt die Abenteuerrutsche am besten", schwärmte die neun Jahre alte Sabrin. Sie war von Anfang an dabei, als der ehemalige Parkplatz zur Bebauung freigegeben wurde. Jetzt kann sie es kaum erwarten, auch die anderen Spielgeräte wie die Seilbahn und die so genannten Wipptiere auszuprobieren.

Planer Ulrich Beermann vom Fachbereich Grün und Umwelt der Stadt hatte die Aufgabe, die Pläne umzusetzen, die von den 19 Kindern der Zukunftswerkstatt in einem Modell zusammengefasst wurden.

Bevor das Team jedoch mit den Arbeiten begann, überzeugten sich die kleinen Spielexperten im Stadthaus persönlich davon, dass die Zeichnungen genug Abenteuer enthielten. Alle waren sich einig, dass wenige, dafür große Spielgeräte, umschlossen von Sträuchern und Büschen, zum Versteckenspielen ihr neues Spielparadies bestimmen sollten.

Bei der Bepflanzung waren die Kleinen dann selbst gefragt und packten gestern kräftig mit an, um Apfelbäumchen und Blumenzwiebeln zu pflanzen und das selbst gebaute Vogelhaus aufzuhängen.

Ida Mohring vom Kinderbüro ist mit dem Resultat sehr zufrieden: " Die Kinder haben prima mitgeholfen. Dank der Unterstützung des Jugendzentrums Ostbunker und dem Stadtteiltreff Heinz-Fitschen-Haus sind die Arbeiten jetzt abgeschlossen."

APFELBÄUMCHEN UND BLUMENZWIEBELN pflanzten Kinder und Eltern gestern auf dem Spielplatz an der Rotenburger Straße. Foto: Thomas Osterfeld
Autor:
jube


Anfang der Liste Ende der Liste