User Online: 1 | Timeout: 14:26Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Neue Leuchten sind Helleranern zu perfekt
Zwischenüberschrift:
Stadtwerke verweisen auf die Normen - Soll jede zweite Laterne abgeschaltet werden?
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Neue Leuchten sind Helleranern zu perfekt

Stadtwerke verweisen auf die Normen - Soll jede zweite Laterne abgeschaltet werden?

Hellern

Sie sind heller, moderner und in der Unterhaltung günstiger. Elf neue Straßenleuchten am Fußweg zwischen Kampweg und Lobbertkamp ersetzen die über 40 Jahre alten Laternen, die noch auf Holzmasten befestigt waren. Aber in Hellern löst die Innovation Argwohn aus: Zu hell und zu perfekt, hieß es kürzlich im Ortsrat.

So dicht hätte man die neuen Leuchten doch gar nicht stellen müssen, meinte Monika Viere-Schnettler von der SPD. Der Fuß- und Radweg werde jetzt taghell erleuchtet, befand CDU-Ratsfrau Anette Meyer zu Strohen und stellte schon die Frage, ob man nicht jede zweite Laterne abschalten solle. Aber die Stadtwerke, die im Auftrag der Stadt tätig geworden sind, wundern sich über die Kritik und verweisen auf die üblichen Normen.

Rund 19.000 Euro hat das Vorhaben gekostet, ein Großteil der Investition wurde durch umfangreiche Erdarbeiten verursacht: Da die alten, an Holzmasten angebrachten Lampen mit Freileitungen versehen waren, mussten nun eigens Erdkabel verlegt werden.

Die alten Freileitungen waren zudem sehr störanfällig. Durch herunterfallende Äste waren sie häufig beschädigt worden, so dass hohe Reparatur- und Instandhaltungskosten anfielen. " Die alten Lampen haben uns viel Ärger gemacht", sagt Stadtwerke-Sprecher Peter Horenburg, der gar nicht verstehen kann, warum es Kritik an den neuen Leuchten gibt.

Mit der neuen Anlage wird zudem weniger Energie verbraucht: Jede Laterne ist nun mit einer 24-Watt-Energiesparleuchte ausgestattet, die heller leuchtet als die zwei 40-Watt-Glühbirnen der alten Lampen.

Die Stadtwerke hatten der Stadt als Auftraggeber den Vorschlag für die Modernisierung unterbreitet. Vom Stadtentwicklungsausschuss wurde das Vorhaben gebilligt. Die Modernisierung sei für die Verkehrssicherheit notwendig gewesen, unterstreicht Horenburg: " Wenn ein Unfall passiert wäre, hätten wir richtig Ärger bekommen."

HELLER UND SPARSAMER, aber nicht ganz nach dem Geschmack der Helleraner sind die Leuchten am Kampweg. Foto: G. Westdörp
Autor:
hmd


Anfang der Liste Ende der Liste