User Online: 1 | Timeout: 06:39Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
"Die niedrigen Bäume sind praktisch für die Ernte"
Zwischenüberschrift:
Das Ehepaar Engel kümmert sich um einen 650 qm großen Garten - Herzstück ist ein 15 Meter hoher Ginko-Baum
 
Osnabrücker zeigen ihre Gärten
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrücker zeigen ihre Gärten

" Die niedrigen Bäume sind praktisch für die Ernte"

Das Ehepaar Engel kümmert sich um einen 650 qm großen Garten - Herzstück ist ein 15 Meter hoher Ginko-Baum

Dodesheide Mit seinen zweigeteilten Blättern gilt der Ginko in China und Japan als Symbol für Liebe - und für die Einheit von Gegensätzen. Eine solche Einheit bildet auch der Garten von Eleonore und Hans-Werner Engel in der Dodesheide. In seiner Mitte steht ein 40 Jahre alter Ginko.

Zier- und Nutzgarten fügen sich im Garten der Engels geschickt ineinander. Empfangen wird der Besucher mit einer großen Rasenfläche, die von Blumenrabatten umsäumt ist. Rosen, Sonnenhut, Schmetterlingsstrauch und weitere Blühpflanzen bilden einen bunten Rahmen. In der Mitte des Rasens stehen Kirsch- und Apfelbäume. Obstbäumen hat sich Hans-Werner Engel als gelernter Gärtner und studierter Gartenbauer schon in seinem Berufsleben gewidmet. Der 73-Jährige arbeitete als Obstbauberater unter anderem für die Landwirtschaftskammer. Auch im Rentenalter faszinieren ihn Bäume und Sträucher. " Mein Mann ist ein richtiger Naturmensch", meint Eleonore Engel.

Hinter den Blumenrabatten sind Beete mit Grünkohl, Lauch und Erdbeeren zu finden. Eingefasst werden sie von Himbeersträuchern, Blaubeerbüschen und weiteren Obstbäumen. Die hat Hans-Werner Engel kurz gehalten: " Das ist praktisch für die Ernte", erklärt er.

Um die Ernte kümmern sich die Engels gemeinsam. Der Anbau von Obst und Gemüse sowie die Pflege der Zierpflanzen ist die Aufgabe von Hans-Werner Engel. Der Arbeitsbereich seiner Frau ist die Weiterverarbeitung der Früchte. " Wie zu Omas Zeiten koche ich viel ein", sagt die 67-Jährige und ergänzt stolz: " Unsere fünf Kinder und elf Enkel freuen sich vor allem über meine Marmelade." Selbst ein Einzelkind, hat sich die ehemalige Großhandelskauffrau immer eine große Familie gewünscht.

Viel Arbeit mache der 650 Quadratmeter große Garten nicht, meint Hans-Werner Engel: " In der Woche kümmere ich mich acht bis zehn Stunden um die Pflanzen." Immerhin möchten die Engels nach einem arbeitsreichen Leben vor allem eins: den Garten genießen. Den geeigneten Ort dazu finden sie im Schatten ihres Ginkos. Etwa 15 Meter hoch ragt er in den Himmel. Er ist das Geschenk eines Chefs von Hans-Werner Engel zur Taufe von Sohn Joachim. Und hier findet sich der zweite symbolische Bezug zum Baum: die Liebe.

VIEL ARBEIT macht der Garten dem Ehepaar Engel, zumal es viele Früchte erntet. Doch auch zum Genießen bleibt den Ruheständlern nach einem arbeitsreichen Leben noch viel Zeit in ihrem Idyll in der Dodesheide. Foto: Egmont Seiler
Autor:
mlb


Anfang der Liste Ende der Liste