User Online: 1 | Timeout: 07:51Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Wohin mit dem Heckenschnitt?
Zwischenüberschrift:
Fip verspricht Kleingärtnern Hilfe
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Wohin mit dem Heckenschnitt?

Fip verspricht Kleingärtnern Hilfe

Westerberg (mlb) Als " Grüne Lungen" bringen sie frische Luft in die Stadt, erfreuen das Auge und bieten Erholung: Die Kleingärten. Hauptproblem der Kleingärtner ist zurzeit die Entsorgung der Grünabfälle, das machten sie am Donnerstag beim vierten Politischen Dämmerschoppen deutlich, zu dem der Bezirksverband der Kleingärtner Osnabrücks (BVOS) eingeladen hatte.

Nach einem Gang durch die Kleingartenanlage West am Westerberg sagte Dirk Steins, der 1. Kassierer des BVOS: " Die Entsorgung von Grünabfall in den Kleingärten ist nicht zureichend geregelt". So sei eigentlich vorgesehen, dass der Grünabfall in den Kleingärten kompostiert werde. Das sei aber nicht im vollen Maße möglich. Vor allem gelte das für den Schnitt der die Wege säumenden Hecken. Die stünden auf öffentlichen Flächen, wie Vertreter des Kleingartenvereins Schinkel ergänzen. Dennoch pflegen die Kleingärtner sie und zahlen für diese Flächen die gleiche Pacht wie für ihre Gärten. " Eine eigene Grünabfallentsorgung für die Kleingärten kommt aus Kostengründen nicht infrage" sagte ein Kleingärtner aus Schinkel und fordert eine unentgeltliche Lösung durch die Stadt. Die stelle aber nur einmal jährlich Container für Grünschnitt zur Verfügung. " Das ist zu wenig", meinte Steins.

Gartenland 300 Fußballplätze groß

Deutlich wird die Bedeutung der Kleingärten durch Zahlen: Die Kleingartenanlagen Osnabrücks umfassen über 18 Hektar - das sind umgerechnet etwa 300 Fußballfelder. Im Stadtgebiet verzeichnet der BVOS 2800 Mitglieder, nicht mitgerechnet die Familienmitglieder.
Oberbürgermeister Hans Jürgen Fip hob beim Dämmerschoppen neben der ökologischen die soziale Funktion der Kleingärten hervor: " Sie haben eine große Bedeutung. Das sollte dadurch honoriert werden, dass eine großzügige Regelung gefunden wird." Darin seien sich die Vertreter von SPD, Grünen und CDU einig. Deshalb will der Oberbürgermeister den Vertretern des BVOS in etwa zwei Wochen ein Angebot zur Lösung der Frage zum Grünabfall unterbreiten.
Autor:
mlb


Anfang der Liste Ende der Liste