User Online: 1 | Timeout: 08:14Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Frühblüher sind spät dran
Zwischenüberschrift:
Botanische Frühjahrswanderung
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Frühblüher sind spät dran

Botanische Frühjahrswanderung

OSNABRÜCK. " Die Natur hängt etwa vier Wochen zurück", erklärt Ingrid Möllenkamp, Leiterin der Botanischen Arbeitsgemeinschaft des Naturwissenschaftlichen Vereins Osnabrück. Die 31 Teilnehmer der " Botanischen Frühjahrswanderung" müssen lange suchen, erleben aber trotz der schwierigen Wetterverhältnisse Frühblüher wie Lungenkraut und die Grüne Nieswurz.

In diesem Jahr hatte der Naturschutzbund (NABU) und der Naturwissenschaftliche Verein Osnabrück die Wanderung organisiert. Um 10.30 Uhr werden die Teilnehmer am Waldrand der Harderburg in Georgsmarienhütte begrüßt von den beiden Referenten und Leiter der Führung, Holger Oldekamp vom NABU und Dr. Walter Bleeker vom Naturwissenschaftlichen Verein. " Das Gebiet um die Harderburg und das Rittergut Osthoff haben wir ausgewählt, weil es hier seltene Pflanzen zu sehen gibt und im Anschluss an das Naturschutzgebiet ein Gewerbegebiet im Gespräch ist. Das dürfte viele interessieren", legt Walter Bleeker los.

Und es haben sich tatsächlich zahlreiche Interessenten eingefunden. " Mit so einer großen Gruppe haben wir gar nicht gerechnet", meint Holger Oldekamp überrascht. Ob Studenten, Rentner, Lehrer oder Floristen, alle haben eines gemeinsam - sie lieben die Natur. Während Studentin Stefanie Glitza nach Veilchen - das Thema ihrer Examensarbeit - Ausschau hält, studiert die nächste Teilnehmerin konzentriert ihr Pflanzenkundebuch, um die selten vorkommende Grüne Nieswurz mit dem Exemplar vor ihr auf dem Boden zu vergleichen.

" In dieser Gegend gibt es zwei richtige Highlights", erläutert Walter Bleeker, " die Grüne Nieswurz und die Schuppenwurz." Beide Arten kommen nur noch selten vor. Auf Grund des langen Winters handelt es sich an diesem Samstag jedoch auch bei den gängigen Frühblühern wie dem Lungenkraut oder der Schlüsselblume um Raritäten.

Aber die abenteuerlustigen Botaniker geben nicht auf. Mit vielen Erklärungen führen die Exkursionsleiter ihre Teilnehmer an die ausgesuchten Stellen, wo sie schon vorher einige blühende Pflanzen ausgemacht haben. Dabei müssen die Naturfreunde durch Feuchtwiesen stapfen und Bachläufe überqueren. Obwohl der Wind die Äste der Bäume zeitweise bedenklich knarren lässt und ab und zu auch ein paar Regentropfen herabplätschern, freuen sich alle über jede Pflanze, die sie entdecken.

Glücklich über das rund dreistündige Naturerlebnis wandert die Gruppe aus dem Wald hinaus über das Rittergut Osthoff wieder zum Ausgangspunkt zurück. Zum Schluss bekommen sie sogar noch eine Schar Rehe zu sehen. " Leider blühen viele Pflanzen noch nicht, wie es eigentlich sein sollte*, bedauert Ingrid Möllenkamp: " Aber es hat sich trotzdem gelohnt. Das Osnabrücker Land ist wirklich wunderschön." So sehen es auch die anderen 30 Teilnehmer, die ihre Exkursionsleiter nach dem lehrreichen Ausflug mit einem kräftigen Applaus verabschieden.

Seltene Frühblüher

Schuppenwurz:

Name: Leitet sich von fleischigen, weißlichen, stärkereichen Schuppen am Wurzelstock her. 10 bis 20 cm hoch. Die Blüte ist hellrosa. Die Pflanze ist gefährdet und steht deshalb auf der roten Liste in Niedersachsen. Vorkommen: Europa und Asien in nährstoffreichen Edellaubwäldern. Blütezeit: März bis April

Grüne Nieswurz: Name: Verwendung in Nies- und Schnupfpulvern. Grüne Blüten mit fünf Blütenblättern. 15 bis 40 cm hoch. Die Pflanze ist sehr selten zu finden. Nicht einheimisch. Wurde im Mittelalter auf der Harderburg angepflanzt. Vorkommen: Ost- und Mitteleuropa in Laub- und Laubmischwäldern. Blütezeit: März bis Mai

Lungenkraut: Name: Zur Behandlung von Lungenkrankheiten geeignet. Mehrjährige Wald- und Schattenpflanze. 20 bis 30 cm hoch. Die Blüten sind zunächst rot und werden dann blau. Vorkommen: In weiten Teilen Europas verbreitet. In Laubund Mischwäldern, vor allem an deren Rändern und angrenzenden Wiesen. Das Lungenkraut kommt häufig in großen Beständen vor. Blütezeit: März bis Mai

Knoblauchrauke: Name: Knoblauchduft, der beim Zerreiben der Blätter entsteht. Unscheinbare, krautige Pflanze. Etwa 100 cm hoch, weiße Blüten. Vorkommen: In europäischen und westasiatischen Laubwäldern, stellenweise m Nordafrika. Blütezeit: April bis Juli

Bingelkraut: Es gibt weibliche und männliche Pflanzen. 20 bis 40 cm hoch. Die Blüten sind grün. Vorkommen: In fast ganz Europa, nördlich bis zum Polarkreis in Schluchtwäldern oder Nadelmischwäldern und deren Säumen. Es wächst auch in der Krautschicht schattiger Laubwälder und Gebüsche. Blütezeit: April bis Mai

Erfahrung: Der Biologe Dr. Walter Bleeker bringt den Teilnehmern geduldig die Besonderheiten der Frühblüher näher

Lungenkraut

Rarität: Die Grüne Nieswurz ist nicht einheimisch und selten zu finden - am besten mit sachkundigen Exkursionsleitern.

Fotos: Thomas Osterfeld
Autor:
Martina Grothe


Anfang der Liste Ende der Liste