User Online: 1 | Timeout: 06:01Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Kräftig pusten, damit was auf den Teller kommt
Zwischenüberschrift:
Abenteuertage in der Nackten Mühle
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück Vier Menschen und ein Hund leben in der Nackten Mühle, steht auf einem Schild in der Einfahrt zu lesen. Doch an diesem Nachmittag tummeln sich ein paar mehr " Bewohner" auf dem denkmal geschützten Komplex in Haste. Denn 18 Kinder sind zu den Abenteuertagen gekommen, die der Verein für Jugendhilfe hier im dritten Jahr veranstaltet.

In diesen Herbstferien stand die Aktion unter der Überschrift " Wildnis". Die Kinder sollten lernen, sich abseits ihrer sonst so technisierten Welt zurechtzufinden. Deshalb haben sich die Umweltpädagoginnen Lisa Beerhues und Björg Dewert ein dreitägiges Programm ausgedacht, mit dem sie zeigen wollten, dass man es in der Natur ganz gut aushallen kann.

Zunächst verbrachten die Kinder ihre Zeit hauptsächlich im Nettetal. Diente der erste Tag noch der Orientierung mit dem Kompass, so ging es am zweiten schon ans Eingemachte. Die Jungen und Mädchen sollten sich einen Unterschlupf für die Nacht bauen, und zwar ohne jegliche " künstliche" Hilfsmittel. Sie gruben Löcher mit Stöcken und errichteten darüber ein niedriges Dach mit Laub. " In die Buden konnten wir nur reinkrabbeln", erzählt Nikolaus Mühlenkamp.

Der dritte Tag stand im Zeichen der Ernährung. Zuerst sammelte die Truppe Maiskolben, Holunderbeeren und Kräuter, um sie dann in Brot, Marmelade und Quark zu verwandeln. Dann wurde es heiß. Denn " Feuer", so sagt Dewert, " muss für die Kinder jedes Mal dabei sein". Lupen und Feuerstahl, ein besonderes Metall, mit dem sich Funken erzeugen lassen, reichten den Nachwuchsabenteurem, um ein hübsches Lagerfeuer zu entfachen.

Das und dass man in der großen Gruppe so gut Räuber und Gendarm spielen könne, seien die Hauptgründe, warum es ihnen bei den Abenteuertagen so gut gefalle, erklärten Tim Hutsch und Jannik Meyer. Die beiden Klassenkameraden von der Grundschule Pye sind mit Ihrer sechsten Teilnahme auf dem besten Weg, Reinhold Messner den Rang abzulaufen.

PUSTEN HILFT nicht nur gegen Schmerzen, sondern auch beim Feuermachen. Foto: Heese
Autor:
hpet


Anfang der Liste Ende der Liste