User Online: 1 | Timeout: 13:17Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
"Auf B-Plan verzichten"
Zwischenüberschrift:
Planungsausschuß empfahl Gespräche über Flugplatz Atter
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Eine Abwehr " unliebsamer Entwicklungen" im Bereich des Flugplatzes Atterheide erscheint dem Planungsausschuß eher möglich, wenn kein Bebauungsplan aufgestellt wird, wie es die Grünen in der Ratssitzung im letzten Juni beantragt hatten.

Unter den jetzigen Umständen bleibt, so empfahl der Ausschuß, bei Bauvorhaben eine Genehmigung nach § 35 des Bundesbaugesetzes erforderlich. Auf Vorschlag des Ausschußvorsitzenden Ernst Weber sollen Gespräche mit der für den Flugplatz zuständigen Bezirksregierung Weser-Ems mit dem Ziel geführt werden, sie auf die Linie des Ausschusses zu bringen.

Weber erinnerte an den Widerstand gegen Bauten und Asphaltierung der Landebahn in Atterheide. Beim Versuch, in der Sache hart zu bleiben, habe die Stadt jedoch immer ,, eins auf die Nase gekriegt". Trotz Zusagen des Aero-Clubs gehe das ,, Spielchen" (des weiteren Ausbaues) weiter. Wie berichtet, hatten kürzlich rund 400 Bürger von Atter und Hellern in einer Unterschriftenaktion des Umweltschutz-Vereins gegen einen weiteren Ausbau des Flugplatzes protestiert. Dagegen meinte Ausschußmitglied Diedrich Buermeyer, die Lärmbelastung habe in den letzten Jahren abgenommen.

Durch einen Bebauungsplan, so stellte Planungsamtsleiter Schmidt-Casdorff fest, könne kein Einfluß auf Flugverkehr, Flugdichte, Flugschneisen und Lärmbelästigungen durch den Flugplatz genommen werden.

Sollte ein solcher Plan ins Verfahren gebracht werden, könnten die Bürger bei der öffentlichen Auslegung Wünsche einbringen und die Betreiber von Flugplatz, Tennis- und Reithalle ihre Wünsche für bauliche Erweiterungen anmelden. Die Errichtung eines größeren Freizeitzentrums in diesem Bereich widerspreche jedoch den Zielen der Schutzverordnung für den Naturpark Teutoburger Wald / Wiehengebirge. H.
Autor:
H.


Anfang der Liste Ende der Liste