User Online: 1 | Timeout: 00:35Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Radler und Raucher sollen Schulbetreib nicht stören
Zwischenüberschrift:
Hauptschule Innenstadt will Fußweg sperren lassen
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Radler und Raucher sollen Schulbetrieb nicht stören

Hauptschule Innenstadt will Fußweg sperren lassen

Innenstadt

Einige Besucher des Wochenmarktes an der Katharinenkirche werden sich in Zukunft nach anderen Wegen umschauen müssen. Denn heute wird im Stadtentwicklungsausschuss über die Schließung des Durchgangs zwischen Haken- und Redlingerstraße gesprochen.

Den Anstoß gab die Hauptschule Innenstadt, die mit Beginn des vergangenen Schuljahres in die Räume der ehemaligen Möser-Realschule umgezogen ist. Leiter Hans Kaes sieht die Sicherheit seiner Schüler gefährdet durch Radfahrer, die den Weg, der über den Schulhof führt, ungebremst befahren.

Außerdem beklagt er, rauchende oder alkoholisierte Jugendliche würden den Schulbetrieb stören. Abhilfe kann seiner Ansicht nach nur eine Sperrung des Durchgangs von beiden Seiten schaffen. Zumindest während der Schulzeit, also zwischen 8 und 16 Uhr. " Wir wollen niemanden einsperren", erklärt Kaes. Deshalb könnten die Kinder auch jederzeit den Schulhof verlassen. Nur der Zugang solle erschwert werden.

4000 Euro für ein Tor am Hochbunker

Ein Vorschlag, mit dem sich auch die Stadtverwaltung anfreundet. In einer Mitteilungsvorlage für den Stadtentwicklungsausschuss misst sie dem Durchgang zwar einige Bedeutung für das Wegesystem bei. Vor allem donnerstags, wenn an der Katharinenkirche der Wochenmarkt stattfindet, hätten Zählungen ein hohes Fußgängeraufkommen ergeben. Dies würde einer zeitlich begrenzten Schließung jedoch nicht entgegenstehen. Ein Umweg von wenigen hundert Metern sei Fußgängern wie Radfahrern zuzumuten. Auch rechtliche Bedenken gebe es keine, da eine Widmung der Verbindung nie stattgefunden habe.

Bleiben die Kosten: 4000 Euro sind für ein zusätzliches Tor im Gespräch, die an der östlichen Ecke des Hochbunkers entstehen könnte. Die Schulverwaltung würde die Kosten tragen.

DICHTMACHEN will die Hauptschule Innenstadt diesen Durchgang. Foto: Michael Hehmann
Autor:
Hauke Petersen


Anfang der Liste Ende der Liste