User Online: 1 | Timeout: 05:28Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Die gelben Füße von Zebra Matze zeigen den Weg
Zwischenüberschrift:
Hilfe für Kinder an gefährlichen Stellen
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Die gelben Füße von Zebra Matze weisen den Weg

Hilfe für Kinder an gefährlichen Stellen

Dodeshelde

Da sind sie wieder: die kleinen gelben Füße auf den Gehwegen. Hier ist keiner durch einen Farbtopf gelaufen, sondern Kinder haben die Spuren zusammen mit der Polizei an Kreuzungen oder Ampeln vor Grundschulen gesprüht.

Jedes Jahr zum Schulbeginn leuchten die kleinen gelben Fußstapfen am Straßenrand. Sie sind Teil der landesweiten Schulbeginn-Aktion " Kleine Füße - sicherer Schulweg". In Begleitung des Zebras Matze haben sich auch in diesem Jahr wieder Osnabrücker Grundschulkinder auf die Suche nach besonders gefährlichen Stellen gemacht.

Zuerst hatten die Kinder der Schule in der Dodesheide Angst, als das mehr als lebensgroße Maskottchen bei ihnen zu Besuch war. Doch mit seiner lustigen Art, ihnen Verkehrsregeln näher zu bringen, haben sie sich schnell angefreundet. Warum Matze ein Zebra ist, weiß die achtjährige Fabienne ganz genau: " Weiße Zebras haben schwarze Streifen - fast so wie die Streifen auf der Straße", erklärt sie. Und die gelben Füße stünden für seine leuchtenden Gummi-Stiefel.

Die Viertklässler sind schon geübt: " Ich kenne meinen Schulweg, und im nächsten Jahr fahre ich sogar mit dem Fahrrad. Aber das üben wir noch", sagt Mark (9). Die Kinder sprühen die Farbe also nicht für sich selbst: " Wir malen die Füße auf die Straße, damit Erstklässler wissen, wo sie langgehen müssen", klärt der zehnjährige Rahim auf. Dabei weisen die Füße nicht immer den kürzesten Weg, sagt Karl-Heinz Klenke vom Präventionsteam Osnabrück. " Eltern und Kinder sollen gemeinsam den sichersten Wegüber Ampeln oder Zebrastreifen üben." Noch bis zum 9. September unterrichtet er mit seinem Kollegen Thomas Mäster Verkehrserziehung in Grundschulen. Außerdem führt die Polizei Radarkontrollen durch und steht vor Schulen, um Eltern und Autofahrer auf richtiges Verhalten hinzuweisen. " Viele halten mit dem Auto direkt vor dem Eingang und behindern damit den Verkehr", erklärt Klenke. Doch die meisten seien einsichtig. Das sei auch wichtig, denn gerade Eltern sollten gute Vorbilder für die Kinder sein.

SCHULKINDER sprühen zusammen mit Karl-Heinz Klenke (links) und Zebra Matze gelbe Füße auf die Straße. Foto: Thomas Osterfeld
Autor:
Kristina Löpker


Anfang der Liste Ende der Liste