User Online: 1 | Timeout: 04:58Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Mit Paula und Henriette zum Ziel
Zwischenüberschrift:
Baumhaus entstand in Eigenregie
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Mit Paula und Henriette zum Ziel

Baumhaus entstand in Eigenregie

OSNABRÜCK. Es ist aus Holz, nur wenige Quadratmeter groß und hängt gut getarnt zwischen einigen Birken an der Lechtinger Straße. Trotzdem zieht das Kunstwerk einiger Kinder aus Pye Blicke auf sich und wird sogar von neugierigen Wanderern fotografiert.

Der Piesberg ist ihr Revier. Seit frühester Kindheit handwerkeln die heute 15-jährigen Felix Schinke, Sebastian Kotte und Pascal Kleine für ihr Leben gern. " Überall auf dem Piesberg haben wir schon Buden gebaut, aber die wurden immer wieder kaputt gemacht", meint Felix. Deshalb nahmen sie ein Projekt in Angriff, das inzwischen schon drei Jahre lang andauert: Ein Baumhaus, das hoch genug hängt und stabil genug ist, so dass es vor mutwilligen Zerstörern geschützt ist.

Sie mobilisierten ihre Eltern, um Bretter und andere Materialien vom Sperrmüll zu holen, fragten bei Verwandten und Freunden, und alle unterstützten die Jungs bereitwillig.

" Dann haben wir einfach drauflosgehämmert", erzählt Sebastian. Der Anfang war nicht leicht, unter großen Anstrengungen gelang es den dreien, die ersten Stützen anzubringen. Das Fundament des Baumhauses war gelegt und damit der schwierigste Teil erledigt. Nach und nach fanden sich immer mehr kleine Helfer, die mithämmerten, und weitere, die für das leibliche Wohl der Handwerker sorgten.

" Noch eine Außenwand, dann ist es sicher genug" (Felix Schinke, Baumhaus-Architekt)

Zwischendurch wurden die Baumaßnahmen unterbrochen. Es fehlte das nötige Kleingeld für Werkzeuge und Nägel. Doch auch hier gab es eine Lösung: Paula und Henriette - zwei prächtige braune Hennen. Die zahlreichen Eier der fleißigen Hühner verkauften die Kinder in der Nachbarschaft und stockten so ihr Budget für das gemeinsame Projekt auf.

Jetzt ist das Baumhaus so gut wie fertig. " Es fehlt nur noch eine Außenwand, dann ist es sicher genug, und die Kinder können darin spielen", erklärt Felix. Ihren Traum haben sie sich verwirklicht, aber die kleinen Geschwister und Nachbarskinder werden ihn leben. Denn die drei Bauherren fühlen sich mittlerweile ein bisschen zu alt für ein Baumhaus.

Mit vereinten Kräften hat eine Gruppe Jungs aus dem Stadtteil Pye sich einen Traum erfüllt und ein geräumiges Baumhaus in luftiger Höhe gebaut. Foto: Thomas Osterfeld
Autor:
mgr


Anfang der Liste Ende der Liste