User Online: 1 | Timeout: 18:07Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Stark machen für den Sonnenhügel
Zwischenüberschrift:
Schüler des Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasiums planen Freiflächen in ihrem Stadtteil
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Von Marie-Luise Braun

OSNABRÜCK. Die Klasse 11c des Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasiums (EMA) will ihr Viertel umkrempeln. Für sieben Flächen im Stadtteil Sonnenhügel haben die Schüler Gestaltungsvorschläge entwickelt. Mit den Ideen nehmen sie teil am Wettbewerb " Mach dich stark für dein Viertel", der bundesweit von der BHW Bausparkasse ausgeschrieben ist. Möglicherweise werden einige der Vorschläge sogar umgesetzt.

" Ich glaube, denen hat es gefallen", meint Anja Wiethäuper nach der Präsentation vor der Sozialraumkonferenz Nord. Dort haben die Schüler ihre Ideen so gezeigt, wie sie es auch im Wettbewerb tun werden: Eine Power Point-Präsentation mit ihren Plänen werden die Schüler bis Montag, 31. Juli, beim Veranstalter einreichen.

Ihre Erdkundelehrerin Cathrin Alten ist auf den Wettbewerb gestoßen. Um die Jugendlichen mit dem Thema und dem Viertel vertraut zu machen, hat sie die Elftklässler für einen Tag auf die Straßen des Sonnenhügels geschickt. " Die wenigsten wohnen hier", erklärt sie.

Zudem befragten die Schüler Anwohner, was sie in ihrer Umgehbung vermissten. Anschließend machten sich die Jugendlichen an die Pläne der Umgestaltung. " Kahl, grün, mal ein Bolzplatz", so beschreibt Schülerin Susanne Foitzik den Zustand der Flächen.

Basketballfelder, Grillplätze und Sitzbänke soll es dort geben, werden die Ideen der EMA-Schüler umgesetzt. Ein Teil könnt überdacht werden. " Die Menschen sollen sich das ganze Jahr dort aufhalten können", betont Christine Geiger.

Mit dem Wettbewerb möchte der Veranstalter helfen, das Wohnumfeld von Schulen zu verbessern, den Kontakt zwischen Jung und Alt zu fördern und das soziale und kulturelle Miteinander zu unterstützen. Die Gewinner erhalten 3000 Euro. Jury-Vorsitzender ist der Trendforscher Horst Opaschowski, Marietta Slomka, vom " heute Journal" des ZDF ist Patin des Wettbewerbs.

Fünf Wochen lang knieten sich die fleißigen EMA-Schüler in ihr Projekt. " Sie haben sehr engagiert gearbeitet", lobt Lehrerin Cathrin Alten. Jetzt feilen sie nur noch an Feinheiten. Und wenn sie die Präsentationen eingereicht haben, heißt es warten: Die Ergebnisse teilt der Veranstalter " im Sommer" mit, sagt er lapidar.

Weitere Infos: www.netzwerk-nachbarschaft.de

" Kahl, grün, mal ein Bolzplatz": Die EMA-Schüler wollen die Freiflächen im Viertel zu Lebensräumen umgestalten. Foto: Michael Hehmann

Basketballfelder, Grillplätze und Sitzbänke sollen die Freiflächen aufwerten. Hier ein Vorschlag für die Freifläche an der Von-Bodelschwingh-Straße.
Autor:
Marie-Luise Braun


Anfang der Liste Ende der Liste