User Online: 1 | Timeout: 01:35Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Endstation Schützenstraße
Zwischenüberschrift:
Bis 1959 rollte die Straßenbahnlinie 3 durch den Stadtteil Schinkel
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Endstation Schützenstraße

Bis 1959 rollte die Straßenbahnlinie 3 durch den Stadtteil Schinkel

tos OSNABRÜCK. Mehr als ein halbes Jahrhundert hat die " Elektrische" treu ihren Dienst auf den Straßen unserer Stadt geleistet, dann verschwand die Straßenbahn aus dem Stadtbild. Die im November 1959 entstandene Fotografie zeigt eine der letzten Fahrten der Straßenbahn in der Schützenstraße im Stadtteil Schinkel. Schienen und Kopfsteinpflaster sind hier längst einer Asphaltdecke gewichen.

Als unser Leser Friedhelm Broxtermann die Ansicht der Schützenstraße aufnahm, war die Abschaffung der Straßenbahn längst beschlossene Sache: Im März 1958 hatte der Rat der Stadt Osnabrück die Abschaffung der Straßenbahn und den Ausbau des Oberleitungsbusnetzes entschieden.

Lange war der Stadtteil Schinkel durch private Pferde-Omnibusse an den Verkehr angeschlossen, bis nach der Fertigstellung der Eisenbahnunterführungen an der Alten Poststraße und an der Klus (Buersche Straße) die Straßenbahnlinie 3 ausgebaut werden konnte. Am 31. Januar 1906 nahm die erste Straßenbahn der Stadt ihren Betrieb auf, aber erst 1925 fuhr die Elektrische bis zur Schinkelstraße. Bis zum Jahr 1929 erfolgte in mehreren Bauabschnitten die Erschließung des Stadtteils, so dass das Schienennetz der Straßenbahnlinie 3 schließlich vom Martiniplatz bis zur Schützenstraße reichte.

Endhaltestelle Schützenstraße: Auf der Fotografie ist das Umsetzgleis zu erkennen, das hier den Wechsel der Zugmaschine ermöglichte, so dass die Straßenbahn ihre Fahrt in entgegengesetzter Richtung wieder aufnehmen konnte.

Ende 1959 fuhren die Straßenbahnlinien 1 und 3 zum letzten Mal durch die Stadt, am 29. Mai 1960 verabschiedete sich - zum Bedauern vieler Osnabrücker - die Elektrische mit Einstellung der Linie 2 aus dem Stadtverkehr. " Genießt die Straßenbahn, solange sie noch da ist" titelte das Osnabrücker Tageblatt Ende April 1960.

Zeitreise

In dem Gebäude mit der auffälligen Eckgiebelfront an der Schützenstraße, Ecke Bremer Straße (rechter Bildrand), befand sich lange Jahre die Gaststätte Tosberg. Wilhelm Tosberg war der erste Eigentümer und Gastronom, der die Wirtschaft betrieb. Den Namen behielt die Kneipe noch viele Jahre, obwohl sie bereits vor dem Zweiten Weltkrieg ein neuer Pächter übernommen hatte. Heute lädt hier die Musikkneipe " Surprise" ein.

Auch die Bäckerei Entrup, die im Erdgeschoss des Gebäudes am linken Bildrand ihre Backwaren anbot, ist längst verschwunden.

Haltepunkt Schützenstraße: Unser Leser Friedhelm Broxtermann hat im November 1959 eine der letzten Fahrten der Straßenbahn in der Schützenstraße, Stadtteil Schinkel, fotografisch festgehalten. Die Aufnahme zeigt eine der letzten Fahrten der Straßenbahnlinie 3.

Heute rollt durch die Schützenstraße der normale Stadtverkehr. Straßenbahn und Kopfsteinpflaster sind langst verschwunden. Foto: Jörn Martens
Autor:
tos


Anfang der Liste Ende der Liste