User Online: 1 | Timeout: 18:56Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Initiative: Zeit für ein Erdkabel ist gekommen
Zwischenüberschrift:
Hochspannung: Protest geht weiter
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Initiative: Zeit für ein Erdkabel ist gekommen

Hochspannung: Protest geht weiter

Widukindland Die Initiative Hochspannung kämpft weiter gegen eine Freilandstromleitung und für eine Erdverkabelung der Strecke Lüstringen-Belm. Noch bis heute liegen die Unterlagen des Planfeststellungsverfahrens im Dominikanerkloster aus. Die Initiative will Bürger und Parteien anregen, sich gegen das Vorhaben des Energiekonzerns auszusprechen.

Bereits seit 1997 plant das RWE, eine überirdische 110-KV-Leitung von der Baumstraße in der Gartlage bis zum Power Weg in Belm zu spannen. Schon damals wehrte sich die Initiative gegen diesen Plan. Doch am Ende siegte das Kosten-Argument: Die damalige Bezirksregierung gab dem Energieriesen Recht, weil eine Freilandleitung billiger war als ein Erdkabel.

Zu Beginn des Jahres kündigte das RWE an, dass die Leitung Anfang 2006 gebaut werde. Inzwischen hat sich die Gesetzeslage aber geändert. Zusätzlich zum Ende der 90er Jahre erstellten Raumordnungsverfahren ist ein Planfeststellungsverfahren notwendig. Schon über den Inhalt dieses neuen Gutachtens wundert sich die Initiative Hochspannung. " In dem Planfeststellungsverfahren sind Blätter aus dem Raumordnungsverfahren von 1999", kritisiert Helmut Körte von der Initiative.

Aber nicht nur die Gesetze haben sich verändert. Inzwischen seien dank technologischer Weiterentwicklung Erdleitungen so günstig geworden, dass sie billiger als eine überirdische Leitung verlegt werden könnten, so Körte. Deshalb setzt sich die Initiative in ihrer Stellungnahme für einen unabhängigen Kostenvergleich ein. Außerdem fordert sie die Landesbehörde Oldenburg auf, bei ihrer Entscheidung den politischen Willen von Stadt und Land zu berücksichtigen sowie mögliche Gesundheitsschäden durch Elektrosmog zu bedenken.

Mit Info-Aktionen und einem Schreiben an die Parteien sammelt die Initiative Verbündete. Am vergangenen Sonntag wies sie auf einem Pfarrfest in Widukindland auf das Vorhaben des RWE hin. Anwesend war auch die CDU-Landtagsabgeordnete Katrin Trost, die versprach, sich persönlich für eine Erdverkabelung einzusetzen.

UNTER DIE ERDE soll auch diese Freileitung in Widukindland nach Ansicht der Initiative Hochspannung verlegt werden. Foto: E. Seiler
Autor:
rei


Anfang der Liste Ende der Liste