User Online: 1 | Timeout: 20:36Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Kinder kämpfen für ihre Spielfläche
Zwischenüberschrift:
"Kleine Blumenwiese" soll bebaut werden - Vielleicht gibt es bald den Spielplatz an der Pfitznerstraße
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Kinder kämpfen für ihre Spielfläche

" Kleine Blumenwiese" soll bebaut werden - Vielleicht gibt es bald den Spielplatz an der Pf itznerstraße

rei OSNABRÜCK. Die Kinder aus der Krochmannstraße bekommen nun vielleicht doch schneller als geplant einen offiziellen Spielplatz. Der Fachbereich Kinder, Jugend und Familie wird im Mai einen Antrag im Jugendhilfeausschuss stellen. Den Anwohnern würde auch ein " Spielplatz light" genügen.

Bisher ist auf der Spielwiese noch alles beim Alten. Die Anwohner der Krochmannstraße haben Ende der neunziger Jahre auf einem Grundstück hinter ihren Häusern selbst eine Spielfläche für ihre Kinder hergerichtet, die sie " Kleine Blumenwiese" nennen. Die Wiese ist ein Ersatz für den offiziellen Spielplatz, der im Bebauungsplan an der benachbarten Pfitznerstraße vorgesehen ist. Bisher stehen aber dort noch keine Spielgeräte.

Weil die LBS auf der " Kleinen Blumenwiese" demnächst Reihenhäuser bauen lassen will, drohte den Kindern eine spielplatzlose Zeit. Dagegen protestierten sie mit einem Brief an den Fachbereich Kinder, Jugendliche und Familien. Sie forderten die Verantwortlichen auf, möglichst schnell einen Ersatz auf der offiziellen Fläche zu schaffen. Doch die Antwort des Fachbereichs lautete " nein". Der Spielplatz stehe nicht auf der Prioritätenliste, die vor sehe, welche unbebauten Spielflächen im laufenden Haushaltsjahr fertig gestellt würden, argumentierten sie.

" Uns würde eine , light'- Ausführung reichen"
Frau Dieckmann-Hoffmann, Anwohnerin

Doch möglicherweise wird es jetzt eine Ausnahme geben. Schon im vergangenen Monat hat sich Helmut Tolsdorf, Leiter des Fachbereichs, mit den Anwohnern getroffen. " Uns würde auch eine einfache Ausführung reichen", sagt Anwohnerin Helene Dieckmann-Hoffmann. Eine Schaukel, eine Sandfläche, ein Tisch und Sitzgelegenheiten, das ist alles, was sie wollen. " Spielplatz light" nennen das die Anwohner. Sollte er gebaut werden, würden sie durch Aktionen und Feste auf ihn aufmerksam machen, verspricht Dieckmann-Hoffmann.

Helmut Tolsdorf kann allerdings keine definitive Zusage machen. Er wird im Mai einen Antrag für den Spielplatz im Jugendhilfeausschuss einreichen. Finanziert würde er mit Mitteln des Eigenbetriebs Grün, die normalerweise für den Austausch von Spielgeräten auf bereits bebauten Spielplätzen zur Verfügung stehen.

" In der Gegend leben relativ viele Kinder", sagt Tolsdorf. Nach dem niedersächsischen Spielplatzgesetz steht ihnen deshalb eine Spielfläche zu. Sollte der Jugendhilfeausschuss die vorzeitige Bebauung genehmigen, wird es im nächsten Jahr einen Spielplatz in der Pfitznerstraße geben.

Bis dahin muss er geplant und mit den Anwohnern abgestimmt worden sein. Ansonsten, so Tolsdorf, hätte der Spielplatz an der Pfitznerstraße aber auf der Prioritätenliste des nächsten Jahres gestanden. Damit könnte er aber erst im übernächsten Jahr gebaut werden.

Diese Fläche an der Krochmannstraße soll bebaut werden. Bislang konnten die Kinder hier spielen. Archivfoto: Jörn Martens
Autor:
rei


Anfang der Liste Ende der Liste