User Online: 2 | Timeout: 18:27Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Haste: Bald genug Platz für alle Trauernden
Zwischenüberschrift:
Die Friedhofshalle wird nun doch ab 2005 erneuert
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Haste: Bald genug Platz für alle Trauernden

Die Friedhofshalle wird nun doch ab 2005 erneuert

Haste

Trotz der Sparzwänge wird die Trauerhalle auf dem Haster Friedhof wie geplant im nächsten und übernächsten Jahr erneuert und vergrößert. Anlass für den Fachbereich Grün und Umwelt war die veraltete Technik der drei Aufbewahrungszellen für die Toten. Damit erfüllt sich für den Bürgerverein Haste ein lang gehegter Wunsch.

Nach den Vorstellungen der Fachbereichsleiter hätte die Modernisierung der Trauerhalle auf das Jahr 2009 verschoben werden sollen, so Detlef Gerdts, Fachbereichsleiter Grün und Umwelt. Dieser Beschluss ist nach der Sitzung des Finanzausschusses erst einmal vom Tisch. Stattdessen werden die Kosten des Umbaus auf zwei Haushaltsjahre verteilt. Je 153 400 Euro wird der Fachbereich Grün und Umwelt 2005 und 2006 in den Umbau der Trauerhalle investieren.

Ein Problem ist die veraltete Technik

Ab dem kommenden Sommer oder Herbst wird mit der Entkernung der historischen Kapelle begonnen. Anschließend wird die Aussegnungshalle von 40 auf 70 Quadratmeter vergrößert. " Es kommt derzeit vor, dass Trauernde draußen stehen müssen", ärgert sich CDU-Ratsherr Alfred Bongartz. Die CDU/ FDP-Fraktion habe für die zeitige Erneuerung der Halle gestimmt, sagt Bongartz.

Darüber hinaus sollen die Eingänge der Halle vergrößert sowie das Heizungssystem und die Belichtung erneuert werden. Der Anlass für den Fachbereich, die Halle überhaupt zu erneuern, war allerdings die überholte Technik der Aufbewahrungszellen für die Toten. Bisher ist es nicht möglich, diese Räume zu kühlen. Bei zu großer Wärme in den Sommermonaten ist es deshalb nötig, die Särge zu verschließen, um eine zu schnelle Verwesung zu verhindern. Dann können die Angehörigen die Verstorbenen aber nicht noch einmal sehen. Deshalb wird die Zahl der Zellen auf fünf aufgestockt. Zugleich werden sie mit einem Kühlungssystem für die Sommermonate versehen.

DER UMBAU wird nicht auf die lange Bank geschoben. 2005 sollen die Arbeiten an der Trauerhalle beginnen. Foto: K. Lindemann
Autor:
rei


Anfang der Liste Ende der Liste