User Online: 1 | Timeout: 07:46Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Hasetorbahnhof: Fahrradchaos hat ein Ende
Zwischenüberschrift:
Im Frühjahr will die Stadt eine Abstellmöglichkeit bauen - Baum als technische Herausforderung
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Innenstadt Jedes Mal, wenn er am Hasetor-Bahnhof ankommt, ärgert sich Johannes Bartelt. Mehrmals In der Woche fährt er mit der NordWestBahn in den Nordkreis, und jedes Mal trifft er auf dasselbe Problem: Etwa 50 Fahrräder stehen ungeordnet vor dem Bahnhof, weil es für sie keine Abstellmöglichkeit gibt. Das soll sich im nächsten Jahr ändern. Dann wird der Fachdienst Verkehrsplanung der Stadt Osnabrück einen Fahrradständer aufbauen lassen.

Eigentlich wollte die Stadt schon im Sommer eine Abstellmöglichkeit vor dem Hasetor-Bahnhof aufbauen. Je einen Fahrradständer für den Bahnhof und das Dominikanerkloster wollte der Fachdienst ausschreiben. Doch der Stadtentwicklungsausschuss stimmte gegen eine Abstellmöglichkelt vor dem Kloster, weil damit weniger Stellplätze für Autos auf dem OWG-Parkplatz zur Verfügung gestanden hätten.

Vor dem Hasetor-Bahnhof wird Anfang nächsten Jahres eine Anlage entstehen. Die Verzögerung erkläre sich aus einer " technischen Schwierigkeit", so Hans-jürgen Apel, Leiter des Fachdienstes Verkehrsplanung. Denn der große Baum vor dem Bahnhofseingang erfordert eine spezielle Anlage für die Velos. Eine Firma, die auf diese spezielle Situation eingehen könne, habe erst gefunden werden müssen.

Insgesamt 40 Stellplätze für die Räder wird es mit der fertigen Anlage geben, 30 davon überdacht, schätzt Apel. " Es wird weniger Plätze für legal abgestellte Fahrräder geben, als dort derzeit illegal und ungeordnet stehen", schränkt Apel ein. Ziel sei es aber, dass so viele Räder wie möglich untergebracht würden. Schließlich werte der Fachdienst es als gutes Zeichen, dass so viele Leute die umweltfreundliche Reisemöglichkeit Rad plus Bahn nutzten, sagt Apel.

DER HASETOR-BAHNHOF wird immer beliebter. Das lässt sich schon an der Zahl der geparkten Fahrräder ablesen.

Foto: G. Westdörp
Autor:
rei


Anfang der Liste Ende der Liste