User Online: 1 | Timeout: 16:34Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Sprengung der Bomben ist möglich
Zwischenüberschrift:
Stadt bereitet Bürger auf den Fall der Fälle vor
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Sprengung der Bomben ist möglich

Stadt bereitet Bürger auf den Fall der Fälle vor

OSNABRÜCK. Die Bürger in der Dodesheide müssen sich darauf einstellen, dass noch mehr Menschen als bisher vorgesehen am Sonntag ihre Wohnungen verlassen müssen. Dann nämlich, wenn ein Blindgänger gesprengt werden muss.

Wie berichtet, wurden im Bereich Knollstraße / Sonnenhügel drei mögliche Bombenblindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden, die am Sonntag, 27. August, ab 11 Uhr entschärft werden sollen.

Aufgrund der Erfahrungen - insbesondere im Bereich Sonnenhügel/ Dodesheide - kann nicht ausgeschlossen werden, dass Blindgänger transportiert und gesprengt werden müssen. Dies entscheidet sich aber erst, wenn die Bomben am Mittag freigelegt sind. Folglich müsste dann auch das Evakuierungsgebiet erweitert werden.

Betroffen wäre hiervon ein Bereich zwischen Haster Weg, Gartlage, Bremer Straße, Widukindplatz, Limberg, In der Dodesheide, Eilerstraße und Vechtaer Hof. Die in diesem Bereich wohnenden Bürger werden gebeten, am kommenden Sonntag auf Lautsprecherdurchsagen und Rundfunkmeldungen zu achten.

Sollte eine Sprengung notwendig werden, stehen für die zusätzlich zu evakuierenden Bürgerinnen und Bürger Räume im Evakuierungszentrum in der Gesamtschule Schinkel, Windthorststraße, zur Verfügung. Insgesamt müssten dann rund 5000 Menschen sowie Mitglieder der britischen Garnison das Gebiet verlassen.

Für bettlägerige oder kranke Personen bestehen Transportmöglichkeiten durch die Feuerwehr. Transporte sind dann unter Tel. 323-1200 anzumelden. Es ist unbedingt anzugeben, ob die Person sitzend oder liegend transportiert werden muss.

Da die Dauer der Evakuierung nicht vorherbestimmt werden kann, sollten notwendige Medikamente und wichtige Dokumente mitgenommen werden. Mit Beginn einer möglichen Erweiterung der Evakuierung fahren Busse des Verkehrsbetriebs der Stadtwerke von den Linienbushaltestellen auf der Ellerstraße, dem Icker Weg, dem Dodeshausweg und der Bremer Straße zur Gesamtschule Schinkel, Windthorststraße.

Bei einer Erweiterung der Evakuierungszone ist mit zusätzlichen Verkehrsbeeinträchtigungen zu rechnen.

Bürgertelefon:
Für Fragen ist am Samstag. 26. August, von 8 Uhr bis 18 Uhr sowie am Sonntag. 27. August, von 8 Uhr bis zum Ende der Aktion ein Bürgertelefon unter Tel. 0541/ 323-30 00 geschaltet.

Wenn die Bomben gesprengt werden sollten, müssen die Bürger im gekennzeichneten Bereich ebenfalls am Sonntag ihre Häuser verlassen. Alle sollten auf Durchsagen achten.

Wer in diesem Bereich wohnt, muss am Sonntag in jedem Fall bis 11 Uhr seine Wohnung verlassen haben.


Anfang der Liste Ende der Liste