User Online: 2 | Timeout: 07:33Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
"Ohne Sie wäre das nicht gelaufen"
Zwischenüberschrift:
Außenminister Steinmeier in Osnabrück
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
klu OSNABRÜCK. Bei einem Empfang im Friedenssaal hat Oberbürgermeister Hans-Jürgen Fip Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier für sein Engagement als früherer Chef des Bundeskanzleramtes gedankt, den Sitz der Deutschen Stiftung Friedensforschung nach Osnabrück zu legen: " Ohne Sie wäre das nicht gelaufen."

Steinmeier trug sich bei seinem Besuch in das Goldene Buch der Stadt ein. Zuvor hatte er in einem Vorgespräch die Zusage gemacht. Osnabrück als Tagungsort einer Konferenz auszuwählen, bei der die Bundesrepublik Gastgeber ist: " Für eine solche Konferenz gibt es in Deutschland keinen besseren Platz als die Friedensstadt Osnabrück."

Beim anschließenden Besuch des Technischen Hilfswerkes Osnabrück informierte sich der Außenminister über die verschiedenen Auslandseinsätze des THW. Ortsbeauftragter Friedhelm Bensmann erläuterte ihm die eigens für Steinmeiers Besuch aufgebaute Trinkwasseraufbereitungsanlage mitsamt Laborzelt. Um die Wirksamkeit der Anlage unter Beweis zu stellen, gab es eine Runde gereinigtes Hasewasser. " Wenn wir es überleben, stimmt die Analyse", grinste Steinmeier.

Interessiert erkundigte sich der Politiker nach technischen Details der Anlage, die 15000 Liter Trinkwasser in der Stunde bereitstellen kann. Jetzt habe er zum ersten Mal einigermaßen verstanden, wie eine solche Anlage funktioniere, bekannte der Minister. Einzelne Helfer berichteten dem Gast von ihren Einsätzen in Sierra Leone, Sri Lanka, Banda Aceh und zuletzt in Liberia.

Der Außenminister dankte den ehrenamtlichen Helfern des THW ausdrücklich für ihr großes Engagement. " Wir verfügen dabei auch manchmal in recht unsensibler Weise über ihr Familienleben", sagte Steinmeier. Denn für die Bundesregierung sei es gewissermaßen schon zur Gewohnheit geworden, wie selbstverständlich davon auszugehen, dass das THW dabei sei, wenn Zusagen für internationale Hilfsaktionen gemacht würden.

Fotountertitel:

Einen Schluck Hasewasser aus der Trinkwasseraufbereitungsanlage gab es für Friedhelm Bensmann. Frank-Walter Steinmeier und OB-Kandidat Boris Pistorius (von links). Foto: Jörn Martens
Autor:
klu


Anfang der Liste Ende der Liste