User Online: 1 | Timeout: 19:14Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
"Der Name ist Perspektive"
Zwischenüberschrift:
Spatenstich für neues Baugebiet Himmelreich in Nahne
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
" Der Name ist Perspektive"

Spatenstich für neues Baugebiet Himmelreich in Nahne

hmd OSNABRÜCK. Eine eigene Gravur für das Werkzeug hatte das Unternehmen Depenbrock Bau für den gestrigen Startschuss anfertigen lassen. " Zur Erinnerung: 1. Spatenstich, Erschließungsgebiet Nordwestlich zum Himmelreich." Hier sollen 52 Einzel- und Doppelhäuser geschaffen werden.

" Ich bin mir sicher, dass die Vermarktung klappt", sagte Oberbürgermeister Hans-Jürgen Fip. Schließlich habe kein Baugebiet in Osnabrück angesichts des Namens eine bessere Perspektive. Ratsfrau Annegret Gutendorf hoffte, dass das im Auftrag der WGZ Immobilien + Treuhand erschlossene Bauland vor allem junge Familien nach Nahne ziehen werde. Von den Grundstückspreisen sei dies erschwinglich, so das Ortsratsmitglied.

Mit der Vermarktung ist die GIVOS GmbH als Grundstücks- und Immobiliengesellschaft der Volksbank Osnabrück beauftragt. Die Quadratmeterpreise liegen zwischen 178 und 195 Euro, die Flächen haben eine Bandbreite von 250 bis 700 Quadratmetern.

Noch in diesem Jahr wird Depenbrock Bau nach den Plänen des Ingenieurbüros Böhne die Ringstraße fertig stellen, über die die Grundstücke von der Straße Zum Himmelreich erschlossen werden. Bis voraussichtlich Ende März 2007 soll auch der Lärmschutzwall stehen. Zudem soll der unbefestigte Pfad an der bisherigen Bebauung, der zur Fußgängerbrücke über die Autobahnbrücke führt, zu einem Fuß-und Radweg ausgebaut werden. Wenig Gegenliebe erfährt das Projekt von den Anliegern. Sie halten das Gelände allein schon von der Lärmbelastung von A30 und Iburger Straße für ungeeignet. Bei einer Durchführung hatten sie für eine Erschließung über die Iburger Straße plädiert.

Mit vereinten Kräften beim ersten Spatenstich für das neue " Himmelreich": Politiker, unter ihnen Oberbürgermeister Hans-Jürgen Fip, und Vertreter des Bauuntermehmens und Architektenbüros
Foto: Klaus Lindemann
Autor:
hmd


Anfang der Liste Ende der Liste