User Online: 1 | Timeout: 22:39Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Sägen nicht nur für die Show zu Pfingsten
Zwischenüberschrift:
Rund 5000 Besucher kamen gestern zum Familienfest an der Nackten Mühle
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Sägen nicht nur für die Show zu Pfingsten

Rund 5000 Besucher kamen gestern zum Familienfest an der Nackten Mühle

tw OSNABRÜCK. Die Nackte Mühle war im vergangenen Jahr das Ziel von rund 7000 Kindern. Einige von ihnen kamen mit ihren Eltern und Geschwistern gestern wieder dorthin, um das große Familienfest zu feiern.

Etwa 5000 Besucher waren gestern in Haste beim Mühlentag dabei, schätzte Urthe Böhnert, die Geschäftsführerin des Vereins für Jugendhilfe, dem Träger der Nackten Mühle. Auf der Insel - der technisch-ökologische Lernort liegt zwischen zwei Wasserläufen - war richtig was los: Von einer Riesenstrohburg über eine Wasserbaustelle, einer Holzwerkstatt über Info-Stände bis zur Bachforscherstation konnten sich kleine und große Naturfreunde austoben oder sich weiterbilden.

Die Hauptattraktion war aber die 100 Jahre alte Sägemühle. Die klapperte nicht ruhig am rauschenden Bach, sondern rappelte ordentlich, wenn sie von dem stillen Wasser der Nette angetrieben wurde. Den ganzen Tag lang zerlegte sie Baumstämme, die jedoch nicht allein wegen der Show zersägt wurden. Sie kamen aus privater Hand und werden zum Beispiel zu Tischen oder Stühlen verarbeitet

Direkt neben der großen Säge wurde auch gearbeitet. Der sechsjährige Vincenz Rode lief mit einer Schippe über die Wasserbaustelle und buddelte Flüsse. Dadurch erfuhren er und seine Kollegen, wie sich das Wasser in der Natur einen Weg bahnt. Die Nackte Mühle findet Vincenz toll: " Hier kann man Fische und Krebse im Wasser finden."

Die hat David Hindahl mit einem Küchensieb aus der Nette gefischt. Fische waren zwar nicht in seinem Käscher, dafür aber Schnecken und Bachflohkrebse. Die Tiere kannte er schon, denn der Neunjährige spielt lieber in der Natur als am Computer.

Spielen und dabei etwas lernen sind die Wurzeln der Nackten Mühle, die in diesem Jahr ihr zehnjähriges Bestehen feiert. Am Anfang stand hauptsächlich die Technik im Vordergrund, erinnert sich Urthe Böhnert. Dann kam die Bildung als erster Zweig hinzu. Nach und nach wuchs der Lernort immer mehr, bis er quasi Nachwuchs bekam, denn für viele Kinder in Osnabrück ist die Nackte Mühle nicht nur wegen ihres seltsamen Namens ein Begriff. Der stammt übrigens aus dem Jahr 1235, als das Kloster Gertrudenberg die Mühle errichten ließ. Sie wurde " nakede Mühle" genannt, weil sie auf einer " nackten" Ebene stand. " Fast ein Drittel der Familien sind bekannt. Die Nackte Mühle ist fast schon ein Familienbetrieb", sagt auch Mitarbeiterin Lisa Beerhues. Sie bestätigt zwar, dass viele Kurse ausgebucht sind. Es sei aber nicht zwecklos anzurufen. " Für alle Angebote finden wir einen Tag, auch für Kindergeburtstage", beteuert sie. Interessierte Familien können sich das Programm auch per E-Mail zuschicken lassen, wenn sie eine Mail an die Adresse lernort-nackte-muehle@ vfjh.org schreiben.

Sie klappert nicht, sie rappelt: Die Hauptattraktion beim Mühlenfest war gestern wieder einmal die 100 Jahre alte Sägemühle. Foto: Michael Hehmann
Autor:
tw


Anfang der Liste Ende der Liste