User Online: 1 | Timeout: 11:42Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Leporello-Haus soll die Stadt verschönern
Zwischenüberschrift:
Ausstellung: Baukonzept der Zukunft
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück Die Siegerentwürfe des LBS-Architektenwettbewerbs " Im Zentrum zu Hause" sind seit gestern in einer Ausstellung im Immobilien-Center der Sparkasse Osnabrück zu sehen. Die neun Modelle zeigen neue Konzepte für den Wohnungsbau in Osnabrück.

Vor allem der Entwurf der Architektengruppe OMP aus Oldenburg sorgte schon zur Eröffnung der Ausstellung für viel Gesprächsstoff. Werner Viere, Vorstandsvertreter der Sparkasse Osnabrück, und weitere Gäste der Ausstellungseröffnung sind " davonüberzeugt, dass die Grundidee und der konkrete Entwurf auf großes Interesse bei den Bürgern stoßen wird".

Mit dem " Leporello-Haus" träfen sie den Nerv der Zeit, ist sich Oliver Ohlenbusch sicher, der den Wettbewerbsentwurf mit seinen Kollegen Oliver Platz und Sven Martens einreichte. Ihre Idee soll nun an der Wilhelmstraße verwirklicht werden. So solle ab dem 20. September dieses Jahres die Planbaureife erreicht sein.

Dass sich die Architektur nicht gerade ihrer Umgebung anpassen wird, stört Ohlenbusch nicht. Im Gegenteil: " Ich sehe eher eine städtebauliche Aufwertung des Viertels", betont er. Die Architektur am Westerberg sei ohnehin sehr heterogen vertreten, die " Reihenhaussiedlung an der Wilhelmstraße gehört da eher zu den weniger vorbildlichen Bauten aus den 80er und 90er Jahren".

Ohlenbusch und seine Partner setzen hingegen auf ihr " Leporello-Haus". " Es bricht aus dem engen Korsett der strikten Trennung eines klassischen Reihenhauses aus und schafft eine Verbindung mit dem frei stehenden Einfamilienhaus", erklärt der junge Architekt.

Mit ihrem innovativen Entwurf entspricht die Architektengruppe OMP den Vorgaben des Preisgerichts. So sollten bezahlbare und individuelle Wohnkonzepte für die Stadtmitte erstellt werden, die das Leben im Stadtkern attraktiver gestalten. Das Modell des " Leporello-Hauses" wird noch bis zum 1. Juli im Immobilien-Center der Sparkasse an der Wittekindstraße gezeigt. Gäste können sich in Fragebögen zu den Entwürfen für Stadtwohnungen und - häuser äußern. Überdies liegt der Bebauungsplan für das Bauvorhaben an der Wilhelmstraße für die Bürgerbeteiligung unter www.osnabrueck.de aus.

NEUE MODELLE FÜR DIE STADT: (v. links) Werner Viere, Oliver Ohlenbusch und Dieter Luechtefeld präsentieren das Model vom " Leporello-Haus". Foto: Hermann Pentermann,
Autor:
dh


Anfang der Liste Ende der Liste