User Online: 1 | Timeout: 05:35Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Teilen und Sparen beim Hausbau am Griesling
Zwischenüberschrift:
Stadtwerke präsentieren innovatives Baukonzept
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Teilen und Sparen beim Hausbau am Grieseling

Stadtwerke präsentieren innovatives Baukonzept

Osnabrück

Am Grieseling zwischen Lengericher Landstraße und Blankenburg entsteht ein neues Baugebiet. Premiere für die Stadtwerke: Sie sind erstmals hauptverantwortlicher Erschließungsträger und bieten ein kostengünstiges Baukonzept im Modellversuch an.

" Wir wollen hier bezahlbaren Wohnraum schaffen", betonte Kurt Willmann von den evangelischen Stiftungen, die den größten Teil des 30000 Quadratmeter großen Baugebiets besitzen, auf welchem demnächst 80 Häuser und Wohnungen entstehen: eine Mischung aus Reihen-, Doppel- und Einfamilienhäusern. Mit der Projektabwicklung für die Herstellung des Baugebiets hat die Gesellschaft Grieseling, zu der sich alle Grundstückseigner zusammengeschlossen haben, die Stadtwerke betraut.

" Erstmals sind wir an einem solchen Projekt als hauptverantwortlicher Erschließungsträger dabei", erzählte der Leiter des Projekts, Rainer Wessels, von denStadtwerken. Ziel sei es, den Bauherren ein kostengünstiges und umweltfreundliches Energieversorgungskonzept anzubieten. Gelingen soll dies mit einem Modellversuch, der alle Versorgungseinrichtungen und die Kanalisation betrifft.

Die Idee, die dahinter steckt: teilen und sparen. Zwei oder mehrere Häuser sind durch ein verzweigtes System an einen Kanal angeschlossen. Geplant ist außerdem die Einrichtung so genannter Hausanschlussräume. Über sie läuft dann die Versorgung mehrerer Parteien mit Strom, Wasser, Wärme und Telekommunikationsleitungen.

Die Beteiligung an diesem Projekt sei für die Bauherren nicht verpflichtend, wie der Pressesprecher der Stadtwerke, Robert Woggon, bestätigte. Die Vorteile liegen aber klar auf der Hand. " Das Bauen ist billiger, und der Stromableser muss nicht mehr ins Haus kommen", berichtete Wessels. Bauherren, die sich für das Modell entscheiden, sparen an Wartungs- und Anschlusskosten bis zu 50 Prozent. " Insgesamt sind das über 11.000 Euro", rechnete Wessels vor. Auf einer Informationsveranstaltung im November wird das Konzept interessierten Bauherren vorgestellt.

SO WIRD GEBAUT (von links): Kurt Willmann (evangelische Stiftungen), Projektleiter Rainer Wessels und Frank Sauer (Firma Wittfeld) zeigen den Bauplan. Foto: Hermann Pentermann
Autor:
sfe


Anfang der Liste Ende der Liste