User Online: 1 | Timeout: 07:32Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Ein Platz der vielen Namen grünt am Schlosswall
Zwischenüberschrift:
Zeitreise am Hindenburgplatz (heute Willy-Brand-Platz)
 
Der Hindenburgplatz war sorgsam bepflanzt - Jetzt behindern Bäume die Sicht über den heutigen Willy-Brand-Platz
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Zeitreise am Hindenburgplatz (heute Willy-Brandt-Platz)

Ein Platz der vielen Namen grünt am Schlosswall

Der Hindenburgplatz war sorgsam bepflanzt - Jetzt behindern Bäume die Sicht über den heutigen Willy-Brandt-Platz

Wüste

Die Ansichtskarte aus dem Jahr 1933 zeigt einen Blick von der Laischaftsstrafte auf den Hindenburgplatz (heute Willy-Brandt-Platz). Dem heutigen Betrachter fehlt der " Durchblick", den die Aufnahme aus den dreißiger Jahren zeigt.

Für das aktuelle Foto musste der Fotograf seinen Standort ein wenig nach links verschieben, denn sonst hätte er lediglich das Grün der hochgewachsenen Baume des heutigen Willy-Brandt-Platzes als Motiv für sein Foto gehabt. 1933 war der " Hindenburgplatz" noch frisch angelegt und übersichtlich: Auf der gegenüberliegenden Seite sind die Häuser der Schlossstraße zu erkennen.

Sorgsam angelegte Blumenbeete, großzügige Rasenflächen und Rundwege unterteilten den Platz optisch. Das auffällige linke Gebäude mit dem kleinen Türmchen auf dem Dach steht noch heute an der Ecke zur Heinrichstraße. Es beherbergt die Evangelisch-Methodistische Christuskirche. Der " Hindenburgplatz" ist ein Platz der vielen Namen: Die Grünfläche war nach dem Zweiten Weltkrieg jahrelang als " Platz des 20. Juli" bekannt. Nach einstimmigem Willen des Kulturausschusses wurde er im November 1993 in " Willy-Brandt-Platz" umbenannt. Mit dem Stauffenberg-Gymnasium werde der Widerstand gegen die Nazi-Diktatur ohnehin gewürdigt, hieß es in der Begründung. Die Umbenennung dürfe nicht als Abwertung des Widerstandskämpfers verstanden werden, zumal der 1992 verstorbene ehemalige Bundeskanzler und Friedensnobelpreisträger Brandt auch aktiv den Nationalsozialismus bekämpft habe.

DER HINDENBURGPLATZ 1933: Aus dem Buch Alt Osnabrück, Band 1, Verlag H. Th. Wenner.

GRÜN verdeckt heute die Häuser an der Schlossstraße. Foto: Jörn Martens
Autor:
tos


Anfang der Liste Ende der Liste