User Online: 1 | Timeout: 20:24Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
SPD Nahne verliert ein Ortsmandat
Zwischenüberschrift:
Notizen aus dem Ortsrat:
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Notizen aus dem Ortsrat

SPD Nahne verliert ein Ortsratsmandat

Nahne

In Nahne tagte der Ortsrat. Dabei wurden folgende Punkte besprochen:

Die SPD verliert ein Ortsratsmitglied. Jochen Liekam wurde auf der Sitzung von seinen Kollegen verabschiedet. Er ist inzwischen nach Eversburg verzogen und darf somit nicht mehr im Ortsrat Nahne tätig sein. Ein Ersatz für Liekam ist nicht vorgesehen. Bis zum endgültigen Aus der Ortsräte am 1. November 2006 bleibt es somit bei der jetzigen Besetzung.

Den Winterdienst auszuweiten, forderte CDU-Stadtratsmitglied Annegret Gutendorf. Die Straßen Wiesenthal und Zum Himmelreich müssten ihrer Meinung nach in die regelmäßigen Streutouren aufgenommen werden, weil der Straßenbelag dort oft " spiegelglatt" sei. Auf weiteren Nebenstraßen begrüßte sie den Vorschlag von Hildegard Meyer zu Vilsendorf vom Abfallwirtschaftsbetrieb, Boxen aufzustellen, aus denen die Anwohner bei Bedarf eigenhändig Streusalz entnehmen können. Ein kompletter Neubau der Bernhard-Avermann-Straße sei die einzige Möglichkeit, ihren Zustand grundsätzlich zu verbessern. Zu diesem Schluss kommt das städtische Baudezernat in einer Mitteilung an den Ortsrat. Die Kosten einer solchen Maßnahme hätten aber - zumindest teilweise - auch die Anlieger zu tragen. Ortsbürgermeister Erich Lauven sieht die Straße in " desolatem Zustand". Schuld daran sei aber vor allem der Busverkehr. Also müsse sich die Stadt an etwaigen Instandsetzungen finanziell beteiligen.

Paradiesweg: Die Mittelinsel, die im Zuge der Modernisierung der Iburger Straße an der Einmündung Paradiesweg entstanden sei, stoße bei einigen Anliegern auf Ablehnung, berichtete Annegret Gutendorf. Viele Eltern befürchteten, dass dieÜberquerungshilfe zu schmal sei für ihre Kinder. Außerdem sei sie wegen der nahen Ampel überflüssig. Nach einer Stellungnahme des Fachdiensts Straßenbau befand jedoch der Ortsrat, in der Angelegenheit nichts zu unternehmen. Die Gefahr, dass die Kinder auch ohne die Insel den direkten Weg über die Straße suchten, sei einfach zu groß.

Nahner Friedhof: Auch in diesem Jahr werde es keinen Fußgängerüberweg von der Bushaltestelle zum Friedhofsgelände geben, erklärte Frank Hinrichsen aus dem Büro für Ratsangelegenheiten, dem Ortsrat. Das Land habe die beantragten Mittel nicht bewilligt. Dies nahm der Ortsrat mit einigem Unmut zur Kenntnis. Die gegenwärtige Situation sei " lebensgefährlich", äußerte Ortsbürgermeister Lauven. " Der Friedhof wird immer größer, also muss man auch für eine ordentliche Busanbindung sorgen."
Autor:
hpet


Anfang der Liste Ende der Liste