User Online: 1 | Timeout: 20:23Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
CDU mahnt mehr Verlässlichkeit an
Zwischenüberschrift:
Plädoyer für Radweg auf Bürgersteig
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
CDU mahnt mehr Verlässlichkeit an

Plädoyer für Radweg auf Bürgersteig

Wüste

Der CDU-Ortsverband Kalkhügel-Wüste hält Radwege auf dem Bürgersteig für die sicherste Lösung. In einer Pressemitteilung zur Parkstraße wirft der Vorsitzende Andreas Rodefeld den Verkehrsplanern der Stadt vor, sie hätten erst und dann hott gesagt.

Zuerst habe sich Verkehrsplaner Hans-Jürgen Apel für eine Beibehaltung des Radweges auf dem Hochbord ausgesprochen, schreibt Rodefeld, jetzt argumentiere er genau entgegengesetzt. " Ein wenig mehr Verlässlichkeit und Kontinuität der Einstellungen und Aussagen der Stadt und ihrer Vertreter wären wünschenswert", tadelt der CDU-Ratsherr.

Der Rat repräsentiere die Bürgerschaft. Wenn sich die Politik für eine andere Variante ausspreche als die Stadtverwaltung, dann mache sie von einem elementaren Recht Gebrauch. Das dürfe nicht zu einer Verschiebung des Zeitplans und zu Kostensteigerungen führen.

Die Stadt Osnabrück habe in vielen Gesprächen den Bürgern mitgeteilt, dass die Baumaßnahme in zwei Teilen erfolgen solle. Diese Planungen nun aber mit den geänderten Wünschen im Stadtentwicklungsausschuss zu begründen, sei doch sehr befremdlich.

In den vergangenen Jahren habe es viele Abstimmungsprobleme zwischen den Stadtwerken und dem Fachbereich Städtebau gegeben, bedauert Rodefeld für die CDU Kalkhügel-Wüste. Es sei zu hoffen, dass diese Probleme mit dem Amtsantritt des neuen Stadtbaurats und des neuen Stadtwerke-Vorstands der Vergangenheit angehörten.


Anfang der Liste Ende der Liste