User Online: 1 | Timeout: 20:53Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
"Hier ist es aber schmutzig"
Zwischenüberschrift:
Im Steinbruch am Westerberg mehren sich Müllreste
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
" Hier ist es aber schmutzig"

Im Steinbruch am Westerberg mehren sich Müllreste

rei OSNABRÜCK. Schön grün ist es im still gelegten Steinbruch am Westerberg. Doch es könnte noch schöner sein. Denn Plastikflaschen, Papier, Tüten und anderer Müll stören die Naturidylle. Ein Baumast ist eine gute Gelegenheit, um eine Plastiktüte aufzuhängen. So scheinen einige vermeintliche Naturfreunde gedacht zu haben, als sie ihre Mülltüte mit Plastikflaschen und Weißblechdosen im Steinbruch zurückgelassen haben. Darunter steht ein Kosmetikkoffer. Das ist bei weitem nicht alles.

Albrecht Möller geht regelmäßig mit seiner Hündin im Steinbruch spazieren. Ihm ist aufgefallen, dass sich der Müll in den letzten Monaten vermehrt hat. Seine Hündin hat sich sogar eine Pfote an einer Glasscherbe verletzt.

Der Werbekaufmann hat nur wenig Verständnis für die Umweltsünder. Sogar eine Parkbank hätten einige in den Steinbruch getragen, wundert sich der 39-Jährige.

Die steht jetzt inmitten verlassener Feuerstellen. Auch ein kaputter Grill, leere Spiritus- und Bierflaschen und andere Grillreste wurden dort zurückgelassen.

Bewusst geworden sei ihm dieser Zustand, nachdem er einen Vater und seine kleine Tochter vor der Station des Grünen Netzes beobachtet habe. " Hier ist es aber schmutzig", habe die Kleine gesagt.

Im Steinbruch hat die Stadt seit dem Winter nicht wieder aufgeräumt. Doch Klaus Schröder, Leiter der Eigenbetriebe Grün und Friedhöfe, verspricht schnelle Abhilfe. " Gleich Montag werde ich unsere Leute dort vorbeischicken." Auch ihm gefalle der Zustand nicht. 200000 Euro koste es pro Jahr, den Müll von den Grünflächen beseitigen zu lassen. Sogar Altölreste werden gern mal in der Natur entsorgt. " Viele Menschen kriegen das einfach nicht in den Kopf", sagt Schröder.

Albrecht Möller ärgert sich über Müll im Steinbruch am Westerberg. Seine Hündin Tascha hat sich sogar schon an liegen gelassenen Scherben die Pfote verletzt. Foto: Gert Westdörp
Autor:
rei


Anfang der Liste Ende der Liste