User Online: 1 | Timeout: 03:48Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Siedlung Pye: Ortsrat drückt aufs Tempo
Zwischenüberschrift:
Bauplanung im Ortsrat Pye
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Siedlung Pye:

Ortsrat drückt aufs Tempo

OSNABRÜCK. Südlich der Siedlung Auf der Hegge soll ein Neubaugebiet entstehen. Bei den Details des Bebauungsplans 569 (Süver Hang) möchte der Pyer Ortsrat gerne ein gewichtiges Wörtchen mitreden. Doch die Zeit drängt: Die Ortsräte stehen kurz vor der Auflösung.

Entsprechend groß war die Enttäuschung, als die Verwaltung dem Ortsrat jetzt lediglich eine dünne Mitteilungsvorlage präsentierte. Denn die Bürgervertreter hatten eigentlich gehofft, bereits über die erneute öffentliche Auslegung der Pläne abstimmen zu können.

Auf Antrag der Pyer CDU-Fraktion fasste der Ortsrat daraufhin einen einstimmigen Beschluss, in dem die Verwaltung dazu aufgefordert wird, das Verfahren " beschleunigt" fortzusetzen und es " unter Mitwirkung des Ortsrates und des derzeitigen Stadtrates noch im Jahre 2006" zu Ende zu bringen.

" Die Konstellation des neuen Stadtrates könnte die bereits umfänglich abgestimmten Themenkomplexe dieses Bebauungsplanes auf unbestimmte Zeit verzögern und somit dieses Wohnbaugebiet unattraktiv machen", formulierten die Christdemokraten zur Begründung.

Im Klartext: Die Pyer wollen am liebsten Tatsachen schaffen, bevor es nach dem Wahltermin 10. September womöglich zu einem Machtwechsel im Rathaus kommt.

Denn von sozialdemokratischer Seite war zuletzt immer wieder zu hören gewesen, in Osnabrück gebe es bereits mehr als genug leer stehende Baugebiete.

Darüber hinaus beharrte der Ortsrat auf seiner Forderung, die Häuslebauer am Süver Hang und in der bereits bestehenden Siedlung Auf der Hegge nicht zur Nutzung von Fernwärme aus dem Blockheizkraftwerk am Piesberg zu zwingen.

Niemand verlange, dass eine zusätzliche Gasleitung verlegt werde, stellte Franz-Gerd Hörnschemeyer (SPD) klar. Er wolle aber auch nicht, " dass den Leuten per ordre de Mufti vorgeschrieben wird, wie sie zu heizen haben". Wer unbedingt einen zusätzlichen Kamin oder eine Ölheizung einbauen wolle, solle dies auch dürfen.

In der anschließenden Bürgeranhörung kam es zu Meinungsverschiedenheiten zwischen dem Ortsrat und Bewohnern der Siedlung Auf der Hegge. Die Anlieger fürchten sich vor zusätzlicher Verkehrsbelastung und wünschen sich, dass der Süver Hang nicht nurüber die Straße Auf der Hegge, sondern auch über die Straße Wöstefeld erschlossen wird. Eine Variante, die auch von der Verwaltung favorisiert wird. Der Ortsrat lehnt sie hingegen bislang ab, da er befürchtet, das neue Wohngebiet könne als Schleichweg genutzt werden.
Autor:
ack


Anfang der Liste Ende der Liste