User Online: 1 | Timeout: 15:22Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Sutthauser Halle steht wieder in Frage
Zwischenüberschrift:
Verwaltung rechnet mit 244 000 Euro Mehrkosten
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
ack OSNABRÜCK. Eigentlich war der Bau der Sutthauser Turnhalle schon in trockenen Tüchern: Die Mehrheitsgruppe im Rat hatte dem Projekt zugestimmt. Daraufhin war die öffentliche Ausschreibung erfolgt. Auf dem Schulgelände ist sogar schon ein Bagger aufgetaucht und hat Bäume gerodet. Zuletzt wurde im Stadtteil praktisch täglich mit dem ersten Spatenstich gerechnet.

Doch der Sutthauser Ortsrat wurde jetzt völlig überraschend mit einer Verwaltungsvorlage konfrontiert, die hinter die Baupläne wieder ein dickes Fragezeichen setzt.

Darin teilt der städtische Eigenbetrieb Immobilien- und Gebäudemanagement einen Zwischenstand des zu etwa drei Vierteln abgeschlossenen Ausschreibungsverfahrens mit. " Nach derzeitigem Kenntnisstand ist nicht abzuschließen, dass die Ausschreibungsergebnisse über dem vorgegebenen Kostenrahmen liegen", heißt es in bestem Beamtendeutsch. Im Klartext: Die Halle wird teurer als geplant. Und zwar erheblich teurer: Ortsbürgermeister Wolfgang Klimm (CDU) berichtete von 244 000 Euro.

Die sichtlich überraschten Ortsratsmitglieder rangen um Worte. " Ich bin geplättet, jetzt solche Zahlen um die Ohren gehauen zu bekommen", sagte CDU-Fraktionschef Michael Steinbacher. " Ein Ding der Unmöglichkeit" sei es, dass der Ortsrat nur zufällig von dem Dilemma erfahren habe, schimpfte sein SPD-Gegenpart Annette Harding.

Die Verwaltung schlägt den politischen Gremien in ihrer Vorlage zwei Alternativen vor: Entweder das mit der Planung beauftragte Architekturbüro Buckebrede auf den bisher gesteckten Kostenrahmen in Höhe von 1, 7 Millionen Euro festzunageln. Oder kräftig finanziell draufzusatteln und die Mehrkosten in sechsstelliger Höhe zu genehmigen.

Möglichkeit eins könnte das Aus für die gesamte Halle bedeuten. Denn eine Überplanung würde viel Zeit in Anspruch nehmen. Die Pläne für eine abgespeckte Variante müssten außerdem erneut vom Ortsrat und in den Fachausschüssen beraten werden. Damit käme der Hallenbau zwei kritischen Terminen gefährlich nahe: der Kommunalwahl im September - SPD und Grüne haben sieh klar gegen den Hallenbau ausgesprochen - und der Mehrwertsteuererhöhung zum Jahreswechsel.

" Der Ortsrat bittet Rat und Verwaltung, schnellstmöglich die finanziellen und baulichen Voraussetzungen für den Bau der Sporthalle zu schaffen", formulierten die Bürgervertreter schließlich vornehm diplomatisch. Mit seinem Vorschlag, ausdrücklich ein Festhalten an den bisherigen Bauplänen und die Bereitstellung der dafür notwendigen Mehrkosten zu fordern, war Klimm zuvor bei SPD und Grünen abgeblitzt.

Nachgerückt

Im Ortsrat: Ute Levien ist neues Mitglied der Sutthauser CDU-Ortsratsfraktion. Sie rückte für Friedhelm Hedemann nach. der im April gestorben ist. Ortsbürgermeister Klimm würdigte das langjährige Ortsratsmitglied als geradlinigen und hilfsbereiten Freund. " Er war ein echter Sutthauser Junge, ein Original", so Klimm.

Foto: Arne Köhler
Autor:
ack


Anfang der Liste Ende der Liste