User Online: 1 | Timeout: 21:08Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Lokale Agenda warnt vor "Mondprojekt"
Zwischenüberschrift:
Gegen Neubau auf dem Neumarkt
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Lokale Agenda warnt vor " Mondprojekt"

Gegen Neubau auf dem Neumarkt

OSNABRÜCK. Der geplante Bau eines Geschäftshauses an der Ecke Neumarkt/ Große Straße (vor H& M) stößt auf Kritik des Arbeitskreises Stadtentwicklung der Lokalen Agenda.

Einer der Sprecher des Arbeitskreises, Nils Peters, hält die Idee für ein " Mondprojekt". Das so genannte Raumkantengebäude, das dem Neumarkt wieder einen klaren Raum geben und die Achse der Großen Straße Richtung Johannisstraße aufnehmen soll, wäre nur unter großen Schwierigkeiten zu realisieren. Wer in die Details schaue, entdecke zahlreiche Widrigkeiten, die einen Bau teuer oder gar unmöglich machten, ergänzt Agenda-Sprecher Rolf Brinkmann. Die beiden befürchten, dass der Investor, der den Masterplan umsetzen wolle, am Ende abspringen werde.

Probleme sieht die Agenda bei der Gestaltung des Busbahnhofs, der am Grünen Brink konzentriert werden soll. Dem Masterplan zufolge werden die Hältepunkte vor dem Landgericht abgeschafft. Wenn das Kantengebäude errichtet würde, bliebe nicht mehr genügend Raum für den neuen Busbahnhof, befürchten die Agenda-Sprecher. Sie sprechen sogar von einem " KO-Kriterium" für den Neubau.

Zweites Hindernis sei die neue Neumarktpassage. Die Eingänge ließen sich möglicherweise in einen Neubau integrieren, meint Nils Peters. Aber das Fundament würde den Tunnel durchbohren und wäre wohl nur mit erheblichem Aufwand zu realisieren. Eine Alternative wäre die Schließung der Passage. Die Agenda begrüßt ausdrücklich die Pläne zur Wiederbelebung des Wöhrl-Komplexes. Sie schlägt vor, auf die Renovierung des unterirdischen Durchgangs vom Kollegienwall zur Sportarena zu verzichten und an dieser Stelle oberirdische Überwege zu schaffen.
Autor:
hin


Anfang der Liste Ende der Liste