User Online: 1 | Timeout: 06:39Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Der Wanze auf der Spur
Zwischenüberschrift:
Kinder erleben im Ferienhort Abenteuer in der Natur
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
ng OSNABRÜCK.
Das Gelände des natürlichen Lernortes " Nackte Mühle" in Haste ist zur Ferienzeit wieder voller kleiner Entdecker. Auch in diesem Jahr verbringen die Kinder berufstätiger Eltern einen Teil ihrer Ferien im Ferienhort Natura. Dort erleben sie täglich neue Abenteuer in der Natur.

Selbst gebaut: Lennart mit seinem Insektensauger.

Lukas und Marco, beide acht Jahre alt, sind vollkommen mit der Renovierung ihrer Hütte, der sie den Namen " 7 Days" gegeben haben, beschäftigt. Den Umgang mit Hammer und Nagel haben sie in einem " Werkzeugkurs" gelernt, den jedes Kind absolvieren musste. Während die beiden Hausbauer noch ausprobieren, wo das Brett jetzt am besten platziert wird, macht sich eine Gruppe von " Insektenforschern" auf den Weg in die Wildnis der Nackten Mühle. Mit einem " Insektensauger", den die Kinder aus durchsichtigen Rollen zusammengebaut haben, fangen Mika, Felix, Daniel und Lennart die kleinen Tierchen. Nebenbei erklärt die Umweltpädagogin Björg Dewert den kleinen Naturforschern, welche Tiere sie da " einsaugen". Nachdem sie das Gebiet abgegrast haben, gehen sie zum Ferienhort zurück und betrachteten gemeinsam eine " Streifenwanze" durch ein Mikroskop. Auch Leon, Timm und Simon sind plötzlich ganz neugierig geworden und begutachten das Tier mit großem Interesse.

Da nicht jedes der durchschnittlich 40 Ferienkinder Lust auf das Betrachten der Krabbeltiere hat, bieten die Erzieher ausreichend Alternativen wie Schnitzen, Töpfern und Fußballspielen an. " Wir versuchen, den Kindern Freiräume zu bieten und ihre individuellen Wünsche in unseren Wochenplan zu integrieren", erzählt Dewert.

Die Erzieher stellen jede Woche ein abwechslungsreiches Programm für die Kinder auf die Beine. Zusätzlich zu den regelmäßigen Aktionen, wie zum Beispiel Käschern, Boote bauen und Basteln, gibt es jede Woche einen besonderen Höhepunkt: Diese Woche machten die Kinder unter dem Motto " Als Ranger in den Wald" eine Schnitzeljagd. In den letzten Wochen veranstalteten sie eine Lagerolympiade mit Spielen wie beispielsweise dem Gummistiefel-Weitwurf und ein Chaos-Spiel.

Mit dem Ferienhort bietet der Verein für Jugendhilfe alleinerziehenden und berufstätigen Eltern die Möglichkeit, ihre Kinder im Grundschulalter während der Sommerferien zu beschäftigen. Im Durchschnitt bleiben die Kleinen zwei Wochen im Ferienhort. In den fünf Ferienwochen besuchen etwa 120 kleine Entdecker den technisch-ökologischen Lernort. Von 7.30 bis 17 Uhr werden die Kinder von fünf Erziehern sowie Praktikanten und ehrenamtlichen Mitarbeitern betreut. " Jedes neue Kind muss einen Werkzeugführerschein, einen Regelkurs und einen Gländerundgang machen. Nur so ist es möglich, die Kontrolle zu behalten", erklärt die Pädagogin Katrin Schmelter.

Auf der Mauer auf der Lauer sitzt' ne kleine Wanze...Der neunjährige Mika hat ein Exemplar eingefangen und kann das Insekt in seiner Rolle genau beobachten.
Fotos: Michael Hehmann
Autor:
ng


Anfang der Liste Ende der Liste