User Online: 1 | Timeout: 02:38Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Heizölhandel: Jetzt kaufen alle "wie wahnsinnig"
Zwischenüberschrift:
Keine Hoffnung auf sinkende Preise
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Heizölhandel: Jetzt kaufen alle " wie wahnsinnig"

Keine Hoffnung auf sinkende Preise

Osnabrück (hin)
" Die Leute kaufen wie wahnsinnig", sagt Heizöl-Händlerin Erika Kühl. Seit einer Woche zieht die Nachfrage gewaltig an. Der Grund: Die Kunden resignieren und bezahlen die sündhaft hohen Preise.

Zwischen 49, 25 und 49, 50 Cent lag der Preis für einen Liter Heizöl gestern Mittag. Die Mehrwertsteuer kommt noch dazu. Seit vergangener Woche ist die Nachfrage sprunghaft angestiegen, so die Angaben mehrerer Brennstoffhändler.Die Kundschaft hielt monatelang still, auf sinkende Preise hoffend. Diese Hoffnung ist offenbar verflogen. " Die Leute lesen jeden Tag in der Zeitung vom Terror und von immer neuen Rekordpreisen für Rohöl", sagt Brigitte Dierker. Immer mehr kämen zu der Überzeugung, dass es zum Winter hin nur noch schlimmer kommen könne. Und das Wetter spielt eine Rolle: Wer schon Jetzt bei 15 Grad Tagestemperatur die Heizung anstellen müsse, der denke auch über den Nachschub zum Winter nach.

Die Preise haben in den vergangenen Monaten mächtig angezogen. Gestern vor genau drei Monaten, am 11. Mai, kostete der Liter (ohne Mehrwertsteuer und bei Lieferung von 3000 Litern) 39, 60 Cent. Am 11. Juni stand die Marke bei 44, 20 Cent, am 11. Juli bei 46, 60 Cent. Gestern waren es noch einmal knapp drei Cent mehr. Und wo werden wir am 11. September stehen? Brigitte Dierker lehnt eine Prognose ab: " Wenn ich das wüsste..."

Alle 16 Tankwagen des Heizöl-Handels Fip seien für die kommende Woche ausgelastet, sagt Geschäftsführer Karl-Heinz Runter. Das Geschäft laufe aus seiner Sicht " super". Auf der anderen Seite könne er den Ärger der Kunden verstehen. Wenn es in der privaten Kasse kneift, können Kunden das Heizöl in Raten zahlen. Dazu wird ein Zahlplan aufgestellt: Bei Lieferung wird eine Anzahlung fällig, danach wird monatlich ein Betrag überwiesen. Die Raten werden so bemessen, dass die nächste Öllieferung schon angezahlt ist.

Kamine verkauften sich im Juli gut

Glücklich, wer in diesen herbstlichen Sommertagen einen Kamin besitzt. Die Explosion der Energiekosten heizt die Nachfrage nach Öfen offenbar an. Kaminverkäufer Karsten Krappe jedenfalls ist mit dem Geschäft sehr zufrieden. Der Juli sein " hervorragend" gewesen. Dabei legt die Branche im Sommer eigentlich eine Pause ein.
Autor:
hin


Anfang der Liste Ende der Liste