User Online: 1 | Timeout: 06:13Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Ein oft verpflanztes Denkmal
Zwischenüberschrift:
Der Schäferbrunnen auf dem Rosenplatz
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Ein oft verpflanztes Denkmal

Der Schäferbrunnen auf dem Rosenplatz

Von Marie-Luise Braun
OSNABRÜCK. Gebeugt steht der alte Mann da. Mit der Linken auf einen Hirtenstab gestützt, drückt er mit der rechten Hand ein Lamm an sich. Der Brunnen am Rosenplatz, den diese Bronze krönt, ist dem Schäfer Ströker gewidmet. Der führte bis Anfang des letzten Jahrhunderts seine Schafe über die heutige Meller Straße zumeist auf die Weide am Gut Sandfort. In der Stadt galt der Mann als Original.

Eiserne Willenskraft schrieben Zeitgenossen dem Schäfer zu, und das nicht nur, weil er " Wind und Wetter trotzte", wie die Osnabrücker Tagespresse 1950 berichtete. Ströker hat bis kurz vor seinem Tod im Jahr 1910 seinen Beruf ausgeübt. Er starb im Alter von 87 Jahren.

Finanziert vom Verschönerungsverein, dem Dürerbund und der Familie Jaffe' auf Gut Sandfort, schuf der Bildhauer Lucas Wemken den aufgestellt wurde.

Zunächst stand er vor dem damaligen Polizeigebäude. In diesem Haus befindet sich heute eine Apotheke. Kurz darauf zog der Brunnen Richtung Johannisstraße um.

Zeitreise

Hier bot er mit den Bänken, die ihn umgaben, Rentnern einen Platz, auf dem sie " ihre gemütlichen Plauderstündchen abhielten" schrieb die Zeitung 1950.

Der Blick der Bronzefigur war damals auf die Meller Straße gerichtet, über die Schäfer Ströker zu Lebzeiten seine Herde so oft getrieben hatte.

Im Krieg wurde der Brunnen komplett zerstört. Auf Initiative der Bürgerlichen Vereinigung der Neustadt schuf der Bildhauer Hörnschemeyer einen neuen Brunnen.

Diese Nachbildung durfte ab 1950 " fröhlich plätschern", heißt es in derTagespresse. Errichtet wurde sie auf der anderen Seite des Rosenplatzes, denn sein alter Standort wurde für einen Parkplatz gebraucht. Der neue Brunnen stand genau auf der Längsachse in der Höhe der Kommenderiestraße, umgeben von einer Rasenfläche mit Rundweg. Auch den Rosenplatz zierte damals auf seiner gesamten Länge Rasen.

Als der Rosenplatz Anfang der 1960er Jahre erneut umgestaltet wurde, erhielt der Brunnen seinen heutigen Standort an der Ecke zur Sutthauser Straße.

1936 stand der Schäferbrunnen noch nahe der Meller Straße. " Fröhlich plätschern" kann der Schäferbrunnen heute an der Ecke zur Sutthauser Straße. Foto: Jörn Marten

Das Foto ist dem Buch Alt-Osnabruck. Band 2 entnommen, erschienen im Verlag T.H. Wenner
Autor:
Marie-Luise Braun


Anfang der Liste Ende der Liste