User Online: 1 | Timeout: 21:54Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
150-jährige Kapelle wird wieder zu neuem Leben erweckt
Zwischenüberschrift:
Das Kuppelgebäude des Hasefriedhofs diente lange Zeit als Unterstellraum - Künftig finden hier Veranstaltungen statt
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
150-jährige Kapelle wird wieder zum Leben erweckt

Das Kuppelgebäude des Hasefriedhofs diente lange Zeit als Unterstellraum - Künftig finden hier Veranstaltungen statt

Sonnenhügel (kc)
In der Kapelle des Hasefriedhofs sollen künftig Veranstaltungen stattfinden. Ein neuer Verein hat sich vorgenommen, dem 150 Jahre alten Kuppelgebäude nach der Restaurierung neues Leben einzuhauchen.

Mit der Gründung des Vereins Förderkreis Hasefriedhof-Johannisfriedhof e.V. im Januar dieses Jahres war der erste Schritt getan, die beiden ältesten kommunalen Friedhöfe der Stadt Osnabrück, den Hasefriedhof und den Johannisfriedhof, wieder in den Blickpunkt des öffentlichen Interesses zu rücken. Die etwa 20 Mitglieder haben es sich aus verschiedenen Gründen zum Ziel gesetzt, die Friedhöfe zu erhalten und vor Zerstörungen zu bewahren.

Mit der Restaurierung der Friedhofskapelle auf dem Hasefriedhof sei man diesem Ziel schon ein Stück näher gekommen, sagt Matthias Rinn, der Vorsitzende des Fördervereins. Zehn Jahre lang war die Kapelle zweckentfremdet worden. Weil auf dem Hasefriedhof keine Toten mehr bestattet werden, diente sie als Unterstellraum. Doch mit dem Dornröschendasein ist jetzt Schluss.

Für 28000 Euro bekam die von Vandalismus geplagte Kapelle einen neuen Anstrich, neue Fenster und neue Elektronik. " Wir möchten die Kapelle jetzt als Kulturgut nutzen", sagt Matthias Rinn, " es sind auch schon Themenabende und Vorträge geplant, die in der Kapelle stattfinden sollen."

Eine entscheidende Voraussetzung für den Erhalt kulturhistorisch wertvoller Gebäude sei eine angemessene Nutzung, beteuert Bruno Switala, der städtische Denkmalpfleger. Leer stehenden Gebäuden drohe häufig der Verfall.

Der Förderverein sieht in der abgeschlossenen Renovierung einen ermutigenden Auftakt zu weiteren Aktivitäten, sowohl auf dem Hase- als auch auf dem Johannisfriedhof. Jetzt soll es auch an die Restaurierung der Außenanlagen gehen. Dafür plant der Verein eine Spendenaktion.

Helmut Schmitz, stellvertretender Leiter des Fachbereichs Grün und Umwelt, ist von so viel Engagement begeistert. " Wir werden eng mit dem Verein zusammenarbeiten, um möglichst viel erreichen zu können", kündigt er an. In der Geschichte des Hasefriedhofs stecke ja auch ein ganzes Stück Osnabrücker Geschichte. Es sei wichtig, den Bürgern diese Vergangenheit zu vermitteln.

Eingeweiht wird die Kapelle am 3. Juni mit der feierlichen Gründungsveranstaltung des Fördervereins.

NUR DIE WENIGSTEN kennen diesen Anblick: Die frisch restaurierte Kuppel der Friedhofskapelle auf dem Hasefriedhof. Foto: Thomas Osterfeld
Autor:
kc


Anfang der Liste Ende der Liste