User Online: 1 | Timeout: 04:31Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Einbahnstraßen werden umgedreht
Zwischenüberschrift:
Beim Schinkelgang notiert
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Beim Schinkelgang notiert

Einbahnstraßen werden umgedreht

Verkehrsprobleme in Schin-kel: " So etwas kennen wir hier natürlich überhaupt nicht", leitete Franz Schü-rings, Leiter des Fachbereichs Städtebau, schmunzelnd seine Ausführungen ein. Gute Nachrichten brachte er für den Bereich Buersche Straße, Venloer Straße und Schin-kelstraße. An diesem Unfallschwerpunkt sollen nach langen Diskussionen die Richtungen der Einbahnstraßen umgedreht werden. " Wir hoffen, dass wir so die Situation etwas entschärfen." Im Laufschritt müssten die Kinder über die Ampel an der Schinkelstraße / Ecke Buersche Straße, beklagte ein Bewohner des Stadtteils. Seine Bitte, die Ampelphase doch um eine Sekunde zu verlängern, beantwortete Schürings mit dem Hinweis, dass die Straße betreten werden dürfe, bis die Ampel auf Rot schalte.

Danach bestehe ausreichend Zeit, auf die gegenüberliegende Straße zu wechseln. Das Licht einschalten müssen einige Bewohner an der Mindener Straße sogar mittags. Der Efeu-Bewuchs sei schlimm. " Es wurde versprochen, das zurückzuschneiden, beschwerte sich ein Anwohner. Er wolle die Bäume nicht " ab haben", aber das Grünzeug müsse weichen. Das viele Laub verhindere, dass Licht in die Wohnungen dringe. Außerdem verschmutze es die Straße. Ein Fahrrad- und Fußweg soll durch das Neubaugebiet zwischen Schützen hof Siedlung und Schellenbergstraße hindurchführen und eine Verbindung von der Mindener Straße zur Hase schaffen. Der geplante Weg würde zwei Gärten schneiden, die den der Stadtwerken gehören. Einige Schinkelaner sahen beim Gang durch den Stadtteil keinen Bedarf für diesen Weg und forderten stattdes-sen eine öffentliche Grünfläche oder eine Streuobstwiese. Grüner soll auch der Marktplatz werden: Ebertallee und Marktplatz sollen nach Ansicht des Vorsitzenden des Bürgervereins, Horst Reiner, begrünt werden: " Wir wollen den Platz aufwerten. Derzeit sieht es hier eher aus wie auf einem Parkplatz!" (sfe)
Autor:
sfe


Anfang der Liste Ende der Liste