User Online: 1 | Timeout: 11:12Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Schule will keinen neuen Standort
Zwischenüberschrift:
Verwaltung erwägt einen Umzug der Overbergschule in die Teutoburger Schule
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
EINE SCHÖNE AULA und ein gerade sanierter Schulhof: Die Overbergschule will hier nicht ausziehen.

Foto: Jörn Martens

Schule will keinen neuen Standort

Verwaltung erwägt einen Umzug der Overbergschule in die Teutoburger Schule

Schölerberg (rei) Am Donnerstag wird im Schulausschuss darüber abgestimmt, ob die Verwaltung dem Rat einen Umzug der Overbergschule In die Teutoburger Schule empfehlen wird. Die Overbergschule fühlt sich überrumpelt. Sie sehen durch den Umzug das pädagogische Konzept ihrer Grundschule in Gefahr.

Eine Pausenhalle, ein Computerraum und vernetzte Klassenzimmer - das sind Dinge, die die Overbergschule hat und die es in der Teutoburger Schule nicht gibt. Besonders verärgert sind Eltern und Lehrer, weil sie gerade erst ihren Schulhof saniert haben. " Wir hängen an unserem Schulhof", betont Schulleiterin Eva-Maria Eberhardt. Erst Ende Juni wird der neue Schulhof offiziell eingeweiht. Knapp 20 000 Euro hat die Schule in ihren naturnahen Schulhof investiert. Bereits vor drei Jahren hätten sie begonnen, das Gelände umzugestalten, so Eberhardt: Wälle wurden aufgeschichtet und Bänke aufgestellt. Die finanziellen Mittel sponserte teilweise die Deutsche Bundesumweltstiftung, 4 700 Euro nahmen die Kinder in einem Sponsorenlauf ein.

Bereits Anfang Mai war Eberhardt zu Ohren gekommen, dass die Verwaltung ihre Schule umziehen lassen wolle. Ein Anruf bei Schulamtslei-ter Hans-Georg Freund bestätigte das. Erst vergangenen Freitag kam es zu einem offiziellen Gespräch zwischen Schulleitung und Vertretern der Stadtverwaltung, darunter Freund und Kulturdezernent Reinhard Sliwka. Bei einer noch ausstehenden Ortsbesichtigung beider Schulen soll beraten werden, ob das pädagogische Konzept der Overbergschule am anderen Standort umzusetzen ist. Das Gebäude sei nicht saniert und die Fenster für Kinder zu hoch, bemängelt Schulleiterin Eberhardt schon jetzt. Die Entscheidung über den Umzug der Overbergschule wird an den Beschluss über die Schließung der Teutoburger Schule gekoppelt. Darüber ärgert sich Eberhardt und fordert: " Wir möchten, dass dieser Punkt in der Beschlussvorlage gestrichen wird."
Autor:
rei


Anfang der Liste Ende der Liste