User Online: 1 | Timeout: 12:19Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Wo wird der Müll bis zum Ende des Jahres entsorgt?
Zwischenüberschrift:
Landkreis und Stadt entscheiden heute
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Die nach der Herhof-lnsolvenz notwendig gewordene Müll-Zwischenlösung bis Ende des Jahres beschäftigt am heutigen Dienstag sowohl den Verwaltungsvorstand des Landkreises als auch den Verwaltungsausschuss (VA) der Stadt. Die Ergebnisse der Ausschreibung für die Entsorgung von monatlich 6000 bis 7000 Tonnen Restmüll, die in der Region anfallen, liegen auf dem Tisch.

Klar ist: Die Müll-Entsorgung kommt die gemeinsame Entsorgungsgesellschaft Stadt und Landkreis GbR für den Zeitraum von Juni bis Dezember 2005 erheblich teurer als der im Vertrag mit der Herhof Umwelttechnik GmbH bis Ende 2022 festgeschriebene Preis von rund 75 Euro pro Tonne. Das aktuelle Marktniveau bewegt sich bei über 100 Euro pro Tonne - plus der Transportkosten zur Entsorgungsanlage. Für die Bürger dürfte dies aber zunächst keine höheren Gebühren zur Folge haben. Die entstehenden Zusatzkosten belasten die Stadt-und-Landkreis-GbR nicht, da sie durch eine " Hermes Bürgschaft" in Höhe von über sechs Millionen Euro abgedeckt sind, die bei Abschluss des Entsorgungsvertrages gegeben wurde.

Bis Ende Mai besteht infolge einer Sondergenehmigung der Bezirksregierung noch die Möglichkeit, die Deponie Piesberg zur Restmüll-Entsorgung zu nutzen. Ab 1. Juni dürfen aber keine " Siedlungsabfälle" mehr ohne thermische oder mechanisch-biologische Vorbehandlung endgelagert werden. Allerdings denkbar: eine Zwischenlagerung der Müllmengen auf dem Piesberg. Ob und wann die Herhof-Anlage im Osnabrücker Hafen möglicherweise fertig gestellt wird, ist aber weiter offen. Die beidenÜbernahme-Interessenten, die wie berichtet mit dem Insolvenzverwalter verhandeln, rechnen mit einem notwendigen Gesamtinvestitionsvolumen von rund 10 Millionen Euro am Herhof-Standort Osnabrück.
Autor:
we


Anfang der Liste Ende der Liste