User Online: 1 | Timeout: 18:42Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Nächste Sonnenfinsternis erst wieder in 20 Jahren
Zwischenüberschrift:
Ab 11.48 Uhr können auch in Osnabrück die Spezialbrillen aufgesetzt werden
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Nächste Sonnenfinsternis erst wieder in 20 Jahren

Ab 11.48 Uhr können auch in Osnabrück die Spezialbrillen aufgesetzt werden

d. OSNABRÜCK. Auf eine kleine Sonnenfinsternis können die Osnabrücker in der nächsten Woche gespannt sein. Wer eine totale Sonnenfinsternis erleben möchte, muss schon Richtung Türkei fahren - und genau das wird eine kleine Expedition aus der Hasestadt auch tun.

Am kommenden Mittwoch, 29. März, sieht man in Osnabrück zwischen 11.48 und 13.38 Uhr, wie sich der Mond vor die Sonne schiebt. Gutes Sicht vorausgesetzt. Um 12.42 Uhr wird dann in unserer Region die Sonne zu 26 Prozent maximal verfinstert sein. Das Ereignis sollte nur mit speziellen Sonnenfiltern beobachtet werden, damit die Augen nicht geschädigt werden, raten Experten eindringlich.

Der Mondschatten trifft die Erde zu Sonnenaufgang in Ostbrasilien und zieht dann quer über den Atlantik, Nordafrika und das Mittelmeer in die zentralasiatische Steppe, wo er bei Sonnenuntergang die Erde wieder verlässt.

Es ist zugleich für die nächsten 20 Jahre die letzte Sonnenfinsternis, deren Totalitätszone von uns aus relativ leicht erreichbar ist.

Diese Zone ist maximal 190 km breit und verläuft im Wesentlichen über Afrika, die Türkei und Zentralasien. In der Türkei rast der Mondschatten genau über die touristische Zone der türkischen Riviera um Antalya und ist daher das Ziel von hunderten Astronomen und Sternfreunden.

Auch eine Gruppe aus Osnabrück wird zu einer Expedition in die Kernzone der Sonnenfinsternis aufbrechen. Sie haben die Hoffnung, das einzigartige Naturschauspiel unter guten Wetterbedingungen erleben zu können. Einige der Teilnehmer hatten bereits die Finsternis 1999 beobachten können und waren davon begeistert.

Organisiert vom Osnabrücker Planetarium und dem Naturwissenschaftlichen Verein Osnabrück, sind dabei auch mehrere Experimente zur Untersuchung der Sonnenkorona und der Wetteränderungen geplant.

Mehr Informationen unter: www.home.uni-osnabrueck.de/ ahaenel/ sofi06/ sofi.html

Im Oktober vergangenen Jahres beobachteten viele Osnabrücker die damalige kleine Sonnenfinsternis. Foto: Gert Westdörp
Autor:
d.


Anfang der Liste Ende der Liste