User Online: 2 | Timeout: 11:20Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Umweltfreundlich heizen mit Holzabfällen
Zwischenüberschrift:
Energiespartage der Heizungs- und Sanitärbetriebe
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Umweltfreundlich heizen mit Holzabfällen

Energiespartage der Heizungs- und Sanitärbetriebe

Osnabrück (rei)

Umweltfreundlich heizen - wie geht das? Antworten darauf lieferten am Wochenende die Energiespartage des Handwerks im Zentrum für Umweltkommunikation (ZUK).

160 Heizungsbetriebe aus Osnabrück und Umgebung stellten zwei Tage lang ihre Produkte aus, die das grüne Gewissen von Hausbesitzern erleichtern. Denn es muss nicht immer Öl oder Gas sein, auch mit Holzpellets, Scheitholz oder Erdwärme kann es im Winter kuschelig warm im Haus werden.

Alle diese Heizalternativen empfiehlt Gerd Brandebusemeyer, Obmann für Sanitär- und Heizungstechnik im Bezirk Osnabrück. Seit einigen Jahren auf dem Markt etwa ist die Kohlendioxidneutrale Pellet-Heizung. Die hat gegenüber Öl- und Gasheizungen nicht nur den Vorteil, dass sie Energie sparend ist. Das Brennmaterial - trocken gepresste, etwa bonbongroße Holzpellets - ist auch zwischen 20 und 25 Prozent günstiger als Gas oder Öl, wie Verkaufsingenieur Hartmut Wilkemeyer sagt.

Ein weiterer Pluspunkt für die Umwelt: Die kleinen Holzpellets werden aus Abfallprodukten der Möbelindustrie hergestellt. Nur etwa alle 14 Tage müsse der Pelletkessel neu eingeheizt werden, zählt Brandebusemeyer einen weiteren Vorzug dieser Heizung auf.

Die umweltfreundlichen Heizungen reichen, um ein Einfamilienhaus oder auch größere Häuser allein zu versorgen. Die Wärmepumpe, die per Luft oder Erdwärme heizt, empfiehlt Brandebusemeyer aber als Zusatzenergie. Nur in gut isolierten Häusern reiche die Wärmepumpe, die bis zu 50 Prozent Energie spare, allein aus.

Veranstalter der Energietage war eine Werbegemeinschaft aus Heizungs- und Sanitärbetrieben, Stadtwerken Osnabrück, Osnabrücker Großhändlern, RWE AG und Osnabrücker ölhändlern. Der Zeitpunkt beginnendes Frühjahr sei ideal für eine derartige Ausstellung, so Brandebusemeyer. Denn erst wenn die Heizungen nicht mehr laufen, " kann über eine Sanierung nachgedacht werden".

HEIZT GUT EIN: Hartmut Wilkemeyer zeigt, wie diese Heizung aus kleinen Holzpellets Wärme erzeugt. Foto: Klaus Lindemann
Autor:
rei


Anfang der Liste Ende der Liste