User Online: 1 | Timeout: 07:36Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Heizen teurer: Neuer Gaspreis zum 1. Januar
Zwischenüberschrift:
Aufsichtsrat entscheidet im Dezember
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Heizen teurer: Neuer Gaspreis zum 1.Januar

Aufsichtsrat entscheidet im Dezember

Osnabrück fhv
Die Stadtwerke Osnabrück werden zum 1. Januar kommenden Jahres erneut die Gaspreise anheben. Dies bestätigte gestern Unternehmenssprecherin Pia Zimmermann. Den neuen Abgabepreis wird der Aufsichtsrat aber erst am 14. Dezember festlegen.

Es wird die dritte Preisanhebung für Erdgas im Bereich der Stadtwerke innerhalb von 13 Monaten sein: Am 1. Dezember 2004 und am 1. August 2005 hatte der Energieversorger die Abgabepreise um jeweils 0, 46 Cent pro Kilowattstunde erhöht. Bezogen auf einen durchschnittlichen Verbraucherpreis von 3, 4 Cent pro Kilowattstunde, brachte dies den Kunden Preisanhebungen von je 13 Prozent auf den Mengenpreis oder zehn Prozent auf den Endpreis einschließlich Sockelbetrag.

Unterdessen forderten die Osnabrücker Grünen von den Stadtwerken, nach dem Vorbild des Energieversorgers E.ON Hanse in Hamburg ihre Preiskalkulation gegenüber den Kunden offen zu legen: " Schließlich sind die Stadtwerke kein normales privates Unternehmen, sondern zu hundert Prozent im Besitz der Stadt. Das fordert ein besonderes Maß an Transparenz", so Grünen-Vorstandssprecher Josef Voß.

Dazu berichtete gestern ebenfalls die Unternehmenssprecherin Pia Zimmermann, der Stadtwerke-Vorstand habe die entsprechenden Unterlagen bereits vor einigen Tagen an unabhängige Wirtschaftsprüfer gegeben. " Die haben den Auftrag, unsere Bezugskostenrechnung auf Grund der Lieferverträge mit der E.ON Ruhrgas zu prüfen und dem Aufsichtsrat zu berichten."

Es handele sich um eine für Laien nur " schwer nachvollziehbare" Materie, so Zimmermann weiter; deshalb seien die " sehr kritischen" Wirtschaftsprüfer eingeschaltet worden. Deutlich sei aber schon jetzt, dass die Stadtwerke keine andere Möglichkeit hätten, als die Preiserhöhungen ihres Vorlieferanten weiterzugeben.

Die Stadtwerke verhandeln unabhängig davon seit über einem Jahr mit E.ON Ruhrgas über einen veränderten Gasliefervertrag.
Autor:
fhv


Anfang der Liste Ende der Liste