User Online: 1 | Timeout: 04:09Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
"Warum kann es nicht einfach bei Hasetor bleiben?"
Zwischenüberschrift:
Sympathien für einen Namenszusatz
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
" Warum kann es nicht einfach bei Hasetor bleiben?"

Sympathien für einen Namenszusatz

Osnabrück rll/ tw Das Votum ist eindeutig: Die Osnabrücker wollen ihren Hasetorbahnhof behalten. Eine große Mehrheit der Teilnehmer unseres Leserforums spricht sich für die Beibehaltung des über 100 Jahre alten Namens aus. Allenfalls eine Zusatzbezeichnung können sich manche der 50 Einsender vorstellen.

Sabine Strozyk: Man muss ja schon dankbar sein, wenn die Osnabrücker Kaufmannschaft nicht die Hase in " City-Fluss" oder " Kamp-River" umbenennen will... Ich bin für die Beibehaltung des bewährten Namens, weil er nach Stadtteilbahnhof klingt - was der Bahnhof nun mal auch in erster Linie ist. Als Pendlerin erlebe ich häufig, dass Auswärtige irritiert sind, weil es so kurz vor dem Hauptbahnhof noch eine weitere Station gibt. Ein Zusatz wie " City" würde diese Irritation meines Erachtens verstärken, da in den meisten Städten der Hauptbahnhof in der Innenstadt liegt.

Lisa Neumann: Ich bin für Osnabrück-Altstadt. Ich als häufige Bahnfahrerin werde oft gefragt, wo der Hauptbahnhof ist. Wenn die Umbenennung aber zu teuer wird, sollte es so bleiben, wie es ist.

Ulrike Gebauer: Der Name sollte so belassen werden. Man sollte aber in den Zügen darauf hinweisen, wohin der Hasetorbahnhof führt. Ansonsten ist es Geld, das zum Fenster rausgeschmissen wird.

Margarete Köhne: Hasetor soll auf jeden Fall bleiben. Den Zusatz " Hasetor, das Tor zur Altstadt" finde ich ideal.

Roswitha Munke: Es soll so bleiben wie es ist, weil es so übersichtlich ist. City ist unmöglich, weil es nicht stimmt.

Ulla Märsch: Ich würde einer vierten Variante den Vorzug geben: Osnabrück-Altstadt Hasetor. Da das nicht zur Auswahl stand, plädiere ich für Osnabrück-Altstadt.

Hartmut Großheide: Die alte Bezeichnung Osnabrück-Hasetor soll bleiben. Bitte keine Verschwendung von Steuergeldern sowie ständige Vermischung von deutschen und englischen Begriffen. Die Kaufleute der Hasestraße sollten zuerst einmal am eigenen Erscheinungsbild der Straße und Häuser arbeiten, da gibt es viel zu tun!

Hagen Schmidt: Nein! Dieser traditionsreiche Namen soll auch weiterhin Hasetorbahnhof oder Osnabrück-Hasetor heißen. Als Entgegenkommen könnte man jedoch ein kleines Schild mit dem Hinweis Osnabrück-City unter dem jetzigen Schild anbringen.

Lars Becker: Auch wenn das Wort " City" längst in den allgemeinen Sprachgebrauch übergegangen ist, habe ich kein Verständnis für die immer weiter um sich greifende " Verenglischung" unserer Sprache. " Back-Factory" und andere Stilblüten sind typische Beispiele dafür. Aber selbst wenn man den Namen " Osnabrück-Altstadt" wählen würde, aus welchem Grund soll denn überhaupt eine Umbenennung erfolgen?

Johannes Lambrecht, Bramsche: Ich bin strikt gegen eine Umbenennung des Bahnhofs, da eine solche nur unnötige Kosten verursachen würde. Das Geld wäre sinnvoller in einer Verschönerung des Bahnhofs angelegt. Davon haben wir Fahrgäste wenigstens etwas.

Regina Geskes: Die Haltestelle Bremer Brücke heißt jetzt osnatel Arena. Der Adolf-Reichwein-Platz jetzt Kamp-Promenade. Der Hasetorbahnhof jetzt bald?? Wann bekommt denn Osnabrück einen anderen Namen?

Tanja Ehlert: Ich bin für Altstadt, das ist konkret und anschaulich. Darunter können sich auch Leute was vorstellen, die von außerhalb kommen. City ist zu modern.

Irma Kötter: Ich bin für einen deutschen Namen. Warum muss es immer City heißen? Wir sind doch Deutsche. Mein Vorschlag ist Hasetor-Altstadt.

Werner Sandmöller: Warum kann es nicht so bleiben, wie es ist? Gibt es in Osnabrück nur gelangweilte Leute, denen nichts Besseres einfällt? Darauf darf die Stadt sich nicht einlassen, bloß weil einige Leute glauben, damit mehr Profit machen zu können.

Helgard Peters: Ich fände es fürchterlich, wenn schon wieder ein englisches Wort dazukäme. Ich bin zwar nicht rückständig, aber warum kann es nicht bei Hasetor bleiben? Außerdem wird es ja viel kosten.

Franz Albrecht: Es ist eine Zumutung, den Namen ändern zu wollen. Es sind ja nicht nur die Kosten. Jeder kennt den Bahnhof unter der Bezeichnung Hasetor. Das ist über die Jahre auch gewachsen. Deswegen muss es weiter Hasetor heißen.

Lieselotte Schürmeyer: Ich bin an der Bramscher Straße geboren und kam immer am Hasetor-Bahnhof vorbei. Das war ein schöner Weg. Für mich ist das wichtig.

Werner Schärf: Am besten wäre es, wenn es so bleibt wie es ist. Das verdammte Wort City mag ich nicht. Wir leben doch in Deutschland und da können wir auch deutsche Wörter benutzen.

Dietmar Walz: Ich bin gegen ein Umbenennung. Es passt doch alles: Die Hase und das Tor sind da. Also soll es so bleiben wie es ist.

Manfred Franke: Es ist eine Unverschämtheit, die alten Namen, die Osnabrück geprägt haben, zu ändern, nur weil es ein paar Leute so wollen. Eine Änderung fände ich vollkommen überflüssig.

EIN KOMPROMISS: Den Begriff " Altstadt" als Namenszusatz können sich manche Leser vorstellen. Fotomontage: Gert Westdörp
Autor:
rll, tw


Anfang der Liste Ende der Liste