User Online: 1 | Timeout: 20:50Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
"Die holen nach, was über Jahre liegen geblieben ist"
Zwischenüberschrift:
Hörner Bruch: Evangelische Stiftungen bringen den Wald in Ordnung - Hindernisse für Spaziergänger und Jogger
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
" Die holen nach, was über Jahre liegen geblieben ist"

Hörner Bruch: Evangelische Stiftungen bringen den Wald in Ordnung - Hindernisse für Spaziergänger und Jogger

Sutthausen ack

Viele Osnabrücker lieben es, durch das Hörner Bruch zu wandern oder zu joggen. Doch zuletzt blockierten immer wieder Baumstämme die Spazierwege. Bei den Evangelischen Stiftungen, die den Wald kürzlich von der Stadt gekauft haben, häuften sich die Beschwerden. Doch Vorstand Eckard Fasold versicherte dem Sutthauser Ortsrat jetzt in zwei Briefen, dass alles seine Ordnung habe.

Denn zurzeit fänden im Wald intensive Forstarbeiten statt, so Fasold. Das Hörner Bruch werde von den Stiftungen " nach anspruchsvollen Zertifizierungsmaßstäben gehegt und gepflegt". Dazu gehörten auch Fäll-, Rücke- und Abfuhrabeiten, die " naturgemäß auch die Fahrwege" belasteten.

Zudem handele es sich bei den Wegen durchs Hörner Bruch nicht um offizielle Grünflächen. Die Bürger hätten zwar jederzeit das Recht, im Wald Erholung zu suchen. Doch daraus könne wiederum " kein Anspruch auf einen jederzeitigen freizeittauglichen Zustand der Forstwege abgeleitet werden", unterstrich Eckard Fasold.

Die Evangelischen Stiftungen verfolgten aber das Ziel, " die Wege so wiederherzustellen, dass die Freizeitfreude der Nutzerinnen und Nutzer nicht unzumutbar beeinträchtigt wird".

Ortsbürgermeister Wolfgang Klimm (CDU) und der SPD-Fraktionsvorsitzende im Stadtrat, Ulrich Hus, stellten sich einmütig hinter Fasolds Argumentation. Der Ortsrat sei den Evangelischen Stiftungen für ihr Engagement im Hörner Bruch dankbar, unterstrich Ortsbürgermeister Wolfgang Klimm (CDU). Allein in diesem Jahr seien forstwirtschaftliche Maßnahmen in Höhe von 40 000 Euro vorgesehen. " Die holen jetzt nach, was über Jahre liegen geblieben ist."

HINDERNISLAUF IM HÖRNER BRUCH: Spaziergänger haben keinen Anspruch auf einen " jederzeitigen freizeittauglichen Zustand der Forstwege". Foto: Jörn Martens
Autor:
ack


Anfang der Liste Ende der Liste