User Online: 1 | Timeout: 18:56Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Osterfeuer: Jetzt Antrag stellen
Zwischenüberschrift:
Stadt weist auf Verordnung hin
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osterfeuer: Jetzt Antrag stellen

Stadt weist auf Verordnung hin

Osnabrück

Alles ist hier zu Lande behördlich geregelt, auch das Abbrennen von Osterfeuern. Die Stadtverwaltung spricht von " Brauchtumsfeuer" und weist darauf hin, dass eine Genehmigung erforderlich ist. Und die kostet zwischen 20 und 45 Euro. Jedenfalls wenn bestimmte Dimensionen überschritten werden.

Osterfeuer, die eine Grundfläche von zwei mal einem Meter bei einer Aufschichthöhe von 1, 5 Metern überschreiten oder einen Mindestabstand von 15 Metern zu Gebäuden, Baumbeständen, Gehölzen, Hecken und Einzelbäumen sowie öffentlichen Verkehrsflächen nicht einhalten, sind genehmigungspflichtig und müssen spätestens bis zum 24. März beim städtischen Fachbereich Umwelt, Fachdienst Ordnungsbehördlicher Umweltschutz, schriftlich beantragt werden. Alle übrigen Osterfeuer sind nicht melde - oder genehmigungspflichtig. So ist es in der Verordnung über die Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit im Gebiet der Stadt Osnabrück geregelt.

Die Berufsfeuerwehr und der Fachbereich Umwelt legen vorab bei allen genehmigungspflichtigen Osterfeuern während einer Ortsbesichtigung den Brennplatz und die maximale Größe des Feuers fest. Der Genehmigungsbescheid enthält weitere Bedingungen und Auflagen. Dafür werden Verwaltungsgebühren von 45 Euro (zuzüglich Porto) erhoben.

Inhaber von Genehmigungen aus dem Jahr 2005 müssen ebenfalls einen neuen Antrag stellen. Allerdings entfällt die vorherige Abnahme, soweit die Angaben im Antrag mit denen aus dem Vorjahr identisch sind. Die Verwaltungsgebühr beträgt hierfür 20 Euro.

Das Abbrennen von Osterfeuern ist nur am Ostersonntag und Ostermontag in der Zeit von 14 bis 23 Uhr erlaubt. Verbrannt werden darf ausschließlich Gehölz- und Strauchschnitt. Antragsformulare liegen im Stadthaus 1, Natruper-Tor-Wall 2, Zimmer 608, wochentags von 9 bis 12 Uhr, donnerstags zusätzlich von 14 bis 17.30 Uhr, bereit und können auch unter Tel. 323-24 34 oder 323-44 46, per E-Mail brosig@ osnabrueck.de oder per Fax 323-15 24 34 angefordert werden.

LICHTERLOH: Ein Osterfeuer in dieser Größe ist auf jeden Fall genehmigungspflichtig. Foto: Archiv


Anfang der Liste Ende der Liste