User Online: 1 | Timeout: 23:46Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Zwei Drittel der Fußgänger wählen den Überweg
Zwischenüberschrift:
Neue Zählungen nach dem Tunnel-Umbau - Über 40 000 Menschen queren jeden Tag den Neumarkt
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Zwei Drittel der Fußgänger wählen den Überweg

Neue Zählungen nach dem Tunnel-Umbau - Über 40 000 Menschen queren jeden Tag den Neumarkt

Osnabrück hin

65 Prozent der Fußgänger, die den Neumarkt queren wollen, wählen den Weg über die Straße. 35 Prozent gehen durch die neue Passage. Das hat eine Zählung der Stadtverwaltung am 21. Januar ergeben. " Die Zahlen muss man sich aber genau anschauen", sagt Verkehrsplaner Hans-Jürgen Apel.

Die Fußgänger werden seit 2000 jährlich zweimal gezählt. Dadurch verfügt die Stadt über eine relativ gute Datengrundlage. Die Zählreihe begann im Juni 2000 vor Öffnung der Fußgängerampel. In den folgenden drei Jahren zeigt sich eine eindeutige Tendenz: Immer mehr Passanten nahmen den Weg über die Straße.

Am 1. April 2005 wurden die Eingänge geschlossen, der Umbau des Tunnels begann. Am 17. November, passend zum Weihnachtsgeschäft, wurde die neue Passage eröffnet. Seither erreichen die Fußgängerzahlen im Untergrund nicht mehr die alten Werte. Einen Ausreißer gibt es: Am dritten Adventssamstag (10. Dezember) gehen zwischen 10 und 16 Uhr 52 Prozent durch den Keller. Das waren 17 188 Menschen. Es war der erste Samstag nach dem großen Schneechaos.

Jetzt kommt die Erklärung von Hans-Jürgen Apel dazu. Es dürfe beim Vergleich mit den Zahlen von 2003 nicht übersehen werden, dass vier Eingänge inzwischen geschlossen seien und es keine direkte Diagonalverbindung vom Kollegienwall zur Großen Straße und Johannisstraße zur Sportarena gebe. Rechne man die gesperrten Eingänge aus der Zählung heraus, entspreche die Frequenz im Tunnel etwa den Werten von 2003 und liege zum Teil sogar leicht darüber.

Über 40 000 Menschen passieren jeden Tag den Neumarkt. Die exakte Zahl schwankt zwischen 40613 Juni 2000) und 42 872 (Januar 2005). Gezählt wurden die Passanten samstags und an einem Tag mitten in der Woche. Die Zeiträume spielen in der Auswertung eine wichtige Rolle: Die Zählung von 7 Uhr bis 19 Uhr erfasst auch die Schüler und den Berufsverkehr, die Erhebung von 10 bis 16 Uhr betrachtet vor allem die Bummler und Einkäufer. Deutlich entschärft hat sich Konflikt mit dem Busverkehr. In der Umbauphase strömten so viele Fußgänger über die Straße, dass der Busverkehr ins Stocken geriet. Das ist nach Angaben der Stadtwerke vorbei, seit der Tunnel wieder geöffnet ist.

DIE GROSSE MEHRHEIT der Fußgänger wählt den oberirdischen Weg, um den Neumarkt zu überqueren Die jüngste Zählung ergab, dass ein Drittel der Passanten den neuen Tunnel passiert. Das ist weniger als vor dem Umbau. Verkehrsplaner geben aber zu bedenken: Es stehen jetzt weniger Eingänge zur Verfügung. Foto: Jörn Martens
Autor:
hin


Anfang der Liste Ende der Liste