User Online: 1 | Timeout: 23:05Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Überraschung: Griesert ist der OB-Kandidat der CDU
Zwischenüberschrift:
Parteiausschuss schlägt einstimmig den Stadtbaurat vor -
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Überraschung: Griesert ist der OB-Kandidat der CDU

Parteiausschuss schlägt einstimmig den Stadtbaurat vor

Osnabrück hin

Die CDU wird Stadtbaurat Wolfgang Griesert als Kandidaten für das Amt des Oberbürgermeisters nominieren. Kreisvorstand und Parteiausschuss entschieden sich gestern Abend in geheimer Wahl einstimmig für den Polit-Neuling.

" Es erfüllt mich schon mit Stolz und Freude, für die stärkste Kraft in dieser Stadt, die Osnabrücker CDU, als Oberbürgermeister kandidieren zu können", sagte Griesert nach der Sitzung der beiden Parteigremien im Parkhotel. Griesert erhielt 47 Ja-Stimmen bei einer Enthaltung. Er stehe für eine " offene und ehrliche Politik", so Griesert weiter. " Deshalb werde ich um das Vertrauen aller Bürgerinnen und Bürger kämpfen. Wir müssen die Stadt mutig und ideologiefrei voranbringen. Wirtschaftskraft und Arbeitsplätze, lebenswertes Wohnen und eine attraktive Stadt, Familienfreundlichkeit und ein gutes Miteinander der Generationen, das sind meine Ziele für Osnabrück." Osnabrück sei eine " tolle Stadt" mit " großartigen Möglichkeiten".

Wolfgang Griesert ist 48 Jahre alt, verheiratet und Vater von einer Tochter und zwei Söhnen. Als Architekt hat er seit 21 Jahren in Führungspositionen Erfahrungen gesammelt. " Für mich war es immer wichtig, dass die Verwaltung für die Menschen da ist und nicht umgekehrt", machte Griesert deutlich. Er trat im Juni vergangenen Jahres das Amt des Stadtbaurates in Osnabrück an als Nachfolger von Jörg Ellinghaus. Er wurde damals im Rat einstimmig gewählt - also auch mit den Stimmen von SPD und Grünen.

Griesert hatte sich den CDU-Parteigremien als einziger Bewerber vorgestellt. Ambitionen waren auch Josef Thöle nachgesagt worden. Kreisvorsitzender Burkhard Jasper äußerte sich nach dem klaren Abstimmungsergebnis sehr zufrieden: " Unser Stadtbaurat ist ein hervorragender Kandidat: kompetent, sympathisch, verlässlich." Sein Engagement und seine Fachkenntnis hätten über alle Parteigrenzen hinweg hohe Anerkennung gefunden.

Als Dezernent arbeitet Griesert an der Schnittstelle zwischen Stadtplanung und Politik, ist aber bislang nicht politisch aktiv geworden. Die initiative zur Kandidatur war von der CDU ausgegangen. Griesert ist gestern in die CDU eingetreten.

KANDIDAT DER CDU bei der Oberbürgermeisterwahl im September: Stadtbaurat Wolfgang Griesert.

CDU-Vorschlag für die Oberbürgermeisterwahl

Steile Karriere

Von Wilfried Hinrichs

Wolfgang Griesert ist schnell angekommen in Osnabrück. Man ist noch geneigt, vom " neuen" Stadtbaurat zu sprechen, da schickt er sich schon an, in der Politik Karriere zu machen. Dem CDU-Kreisvorstand ist ein Überraschungscoup gelungen.

Selbst für den Kandidaten kam das Angebot überraschend. Er war im Juni vergangenen Jahres als Stadtbaurat nach Osnabrück gekommen - nicht als potenzieller Nachfolger des Oberbürgermeisters. Die Stadt hatte ihn als Fachmann gerufen, nicht als Politiker. Und Griesert bestätigte diesen Ruf, arbeitete sich schnell ein und erwarb sich Respekt. Seine Fachkompetenz wird von allen Seiten anerkannt.

Jetzt kommt für ihn der nächste Schritt: vom Fachmann zum Steuermann. Der Stadtbaurat wird im Wahlkampf den Wählern Antworten auf drängende Fragen in anderen Politikfeldern bieten müssen: in der Sozialpolitik, in der Familienförderung, im Bildungswesen und auf dem Arbeitsmarkt. Man darf gespannt sein, ob der Kandidat auch dabei überraschen kann. Die CDU hat sich mit der Kandidatensuche schwer getan, mit der Kür Grieserts aber noch elegant die Kurve genommen.

Für den Neuen ist die Kandidatur ohne Risiko. Eine Niederlage würde ihn nicht wirklich beschädigen. Allein dass man ihn des Amtes für fähig hält, darf er als Auszeichung werten.
Autor:
hin


Anfang der Liste Ende der Liste