User Online: 1 | Timeout: 01:24Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
"Miteinander mit der Natur pflegen"
Zwischenüberschrift:
Die Umweltpädagogin Björg Dewert gibt den Menschen ein Stück Natur zurück
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Profile (55)

" Miteinander mit der Natur pflegen"

Die Umweltpädagogin Björg Dewert gibt den Menschen ein Stück Natur zurück

Von Thomas Wübker

Am Anfang...

... erschuf Gott die Erde. So steht es zumindest in der Bibel. Die Gaben unseres Planeten nutzte Björg Dewert schon als Kind. Die Natur stand zwar erst " in der zweiten Reihe", weil eine Plastikfabrik, ein Schrottplatz und eine Kanalreinigung davor standen, aber sie hat sich immer bis ins Grün durchgeschlagen. " Das war krass", erinnert sie sich gedankenverloren, und mit einem milden in die Ferne gerichteten Lächeln denkt sie auch daran, dass sie mit anderen Kindern mit einem Bauern mitgefahren ist und Kühe gemolken hat. An dem Gesicht der 37-jährigen Umweltpädagogin ist deutlich abzulesen, dass es sehr schön gewesen sein muss.

Durch ihren ehemaligen Biologie-Lehrer fand Björg Dewert als Elfjährige den theoretischen und praktischen Einstieg in die Themen Natur, Naturschutz und Umweltbildung. Damals wurde der Grundstein für ihren Beruf gelegt. Fünf Jahre später gründete sie schon einen eigenen Verein, der sich um Fassadenbegrünung und Krötenschutz kümmerte und Kopfweiden pflanzte.

Liebe zur Natur

Die Liebe zur Natur ist der Hauptgrund, warum Björg Dewert die Landschaft nicht nur nutzt, um sich zu erholen und zu entspannen, also von ihr zu nehmen. Sie wollte die Natur auch schützen, ihr etwas geben. Ihr erster, kindlicher Berufswunsch war Greenpeace-Aktivistin. Sich mit dem Schlauchboot Walfischfängern in den Weg zu stellen oder Schornsteine hochzuklettern wäre aber nicht ihr Ding gewesen.

Trotzdem hat sie nicht der Mut verlassen, und sie hat sich weiter für die Natur engagiert, obwohl sich manche Leute darüber lustig gemacht haben. Unter dem Strich, so bilanziert sie, ist die Arbeit erfolgreich gewesen.

Arbeitsplatz Natur

" Bei der Arbeit habe ich gemerkt, dass viele Menschen den Bezug zur Natur verloren haben", sagt Björg Dewert nachdenklich. In der Nackten Mühle in Haste bietet sie mit anderen Pädagogen Programme für Kinder und Erwachsene an, um unter anderem eben jene Natur besser oder wieder kennen zu lernen. " Es reicht nicht, Pläne für den Naturschutz zu haben. Die Menschen müssen es von sich aus leben. Es geht darum, ein Miteinander mit der Natur zu pflegen", erklärt sie ihr Anliegen.

Viele Kinder, die in das idyllische Gelände um die Nackte Mühle kommen, wollen nichts anfassen, was auf dem Boden liegt - auch weil es ihnen von den Eltern verboten wurde. Indem sie das untersuchen, was auf dem Boden und im Wasser kreucht und fleucht, legen die meisten ihre Hemmungen irgendwann ab und lernen die Natur tatsächlich neu kennen.

Obwohl dies eigentlich ein schöner Schlusssatz wäre, der sogar ein kleines Happy End impliziert, möchte Björg Dewert doch noch was loswerden: Ein Junge, der über längere Zeit bei der Nackten Mühle aktiv war, sagte einmal: " Seitdem ich bei euch bin, mag ich plötzlich auch die kleinen Tiere. Vorher fand ich sie eklig."

ALS UMWELTPÄDAGOGIN bringt Björg Dewert Kinder und Erwachsenen die Natur näher. Foto: Uwe Lewandowski
Autor:
Thomas Wübker


Anfang der Liste Ende der Liste