User Online: 1 | Timeout: 14:20Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Fragenliste soll Klarheit bringen
Zwischenüberschrift:
A 33: Bürgerverein kündigt Aktion an
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Fragenliste soll Klarheit bringen

A 33: Bürgerverein kündigt Aktion an

Wallenhorst Eb. " Wir fordern Politik und Verwaltung auf, zu einer sachlichen Diskussion zurückzukehren und Transparenz gegenüber dem Bürger zu zeigen." Mit einem Fragenkatalog an alle Ratsmitglieder und Bürgermeister Ulrich Belde möchte der Bürgerverein Wallenhorst in Sachen Bau der A 33 Nord dazu beitragen, dass klare Antworten auf den Tisch kommen und damit die parteipolitische Taktiererei beendet wird.

" Für die Bürger muss vor der Wahl im September klar sein, wofür Politik und Verwaltungsspitze stehen", meinte der Geschäftsführer des Bürgervereins, Karl-Heinz Voerste. " Vorbildlich" nennt Voerste das klare Bekenntnis des Ruller CDU-Ratsherrn Alfred Lindner, der in der jüngsten Bauausschusssitzung sein klares Nein zum Bau der A 33 Nord öffentlich gemacht hatte.

Der Vorstand des Bürgervereins erarbeite derzeit eine Fragenliste, die in der nächsten Zeit jedem Ratsmitglied sowie dem Bürgermeister zugesendet und - inklusive der Antworten - später dem Bürger zugänglich gemacht werden solle. " Entscheidend ist dabei, wer ohne Wenn und Aber zur Null-Variante steht, die den Weiterbau der A 33 auf dem Gebiet unserer Gemeinde ausschließt."

Sollte ein Großteil der CDU dazu nicht mehr bereit sein, wäre das politisch legitim. " Dann soll man das aber auch in aller Öffentlichkeit sagen", betont der Bürgerverein. Ein " Nein-aber" sei dagegen nicht akzeptabel. Man könne nicht gegen die A 33 sein und gleichzeitig über mögliche Trassenführungen verhandeln.

An Bürgermeister Belde appelliert der Verein, den Schulterschluss mit allen Ratsfraktionen zu suchen. Letztlich müsse der Verwaltungschef das umsetzen, was die Ratsmehrheit beschlossen habe.
Autor:
Eb.


Anfang der Liste Ende der Liste