User Online: 1 | Timeout: 17:03Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Viele Bio-Bauernhöfe im Osnabrücker Land
Zwischenüberschrift:
DBU-Ausstellung zeigt Modelle nachhaltiger Landwirtschaft
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Viele Bio-Bauernhöfe im Osnabrücker Land

DBU-Ausstellung zeigt Modelle nachhaltiger Landwirtschaft

Osnabrück / Bissendorf balx

Gudrun Schwämmle betreibt mit ihrem Mann Thomas Lunau seit zehn Jahren den Bioland-Hof " Dicke Eiche" in Bissendorf-Astrup. Die Ausstellung Faszinatur bei der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) zeigt unter anderem Zusammenhänge zwischen nachhaltiger Landwirtschaft und Naturschutz.

Schwämmle und Lunau bauen Getreide an, halten Schafe und Schweine und produzieren Brot und Käse. Sie vermarkten ihre Produkte im Hofladen, aber auch über Bio-und Hofläden in der gesamten Region. Aus Süddeutschland stammend, lobt Schwämmle die Dichte an Biohöfen im Landkreis Osnabrück.

Die Vermarktungssituation - direkt über Bioläden in der Region oder auf den Wochenmärkten - sei gut. Ebenso die Zusammenarbeit mit Müllern, Bäckern oder Schlachtern. Ein Netzwerk, das sich Erzeuger und Vermarkter selbst aufgebaut haben. " Aus Politik und Verwaltung kommt da nicht viel - höchstens im Wahlkampf", sagt sie. Inzwischen sei auch das Interesse an Bioprodukten beim Verbraucher gewachsen, der Zugang komme meist mit den Kindern. " Mit dem ersten Kind stellt sich bei vielen ein verändertes Ernährungsbewusstsein ein", so Schwämmle. Wem jedoch nicht viel an gesundem Essen liege, der bekomme vielleicht nie den Zugang zu Bio - " das liegt nun mal nicht in den Genen". Sie selbst sei in einem konventionellen Betrieb aufgewachsen und kenne die Unterschiede ziemlich gut. Biologische Landwirtschaft sei zwar arbeitsintensiv, und die Bauern trügen das volle Risiko, " aber für mich kam nie etwas anderes als ein Biohof infrage. Es war eine bewusste Entscheidung für Nachhaltigkeit."

In der Ausstellung " Faszi-Natur" im Zentrum für Umweltkommunikation (ZUK), An der Bornau 2, bieten die Mitarbeiter spezielle Führungen und pädagogische Materialien für Schulen an. Die Ausstellung ist montags bis donnerstags von 9 bis 17 Uhr und freitags von 9 bis 13 Uhr, Eintritt frei. Anmeldung zu kostenlosen Führungen unter Tel. 96 33-970 oder - 941.
Autor:
balx


Anfang der Liste Ende der Liste