User Online: 1 | Timeout: 03:10Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Sie sind gefragt, wenn irgendwo Giftstoffe auslaufen
Zwischenüberschrift:
Die Ortsfeuerwehr Stadtmitte hat sich auf Gefahrgutunfälle spezialisiert und hilft sogar außerhalb des Landkreises
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Sie sind gefragt, wenn irgendwo Giftstoffe auslaufen

Die Ortsfeuerwehr Stadtmitte hat sich auf Gefahrgutunfälle spezialisiert und hilft sogar außerhalb des Landkreises

Weststadt rei

Seit 140 Jahren gibt es die Ortsfeuerwehr Stadtmitte. So alt ist keine andere Freiwillige Feuerwehr in Osnabrück. Sie hat sich auf die Bekämpfung von Gefahrgutunfällen spezialisiert.

1865 gründeten Mitglieder des Männer-Turnvereins die Freiwillige Feuerwehr, nachdem sie ein Jahr zuvor der Pflichtfeuerwehr beim scheinbar aussichtslosen Kampf gegen den Brand des Ausflugslokals Bellevue zu Hilfe gekommen waren. 48 aktive Mitglieder gehören heute zur Freiwilligen Feuerwehr Stadtmitte, 20 Jungen und Mädchen sind in der Jugendfeuerwehr aktiv. Im Dezember 2005 feierte die Ortsfeuerwehr ihr Jubiläum.

Seit rund 15 Jahren ist die Ortsfeuerwehr Stadtmitte auf die Bekämpfung von Gefahrgutunfällen spezialisiert. " Wenn irgendwo was ausläuft, fahren wir dahin", sagt Ortsbrandmeister Olav Mennewisch. Mit Benzin, Laugen, Säuren und auch mit radioaktiver Strahlung können es die Feuerwehrmänner und - frauen aus der Stadtmitte zu tun bekommen. Ein umgekippter Lkw auf der Autobahn etwa, aus dem Öl oder andere gefährliche Stoffe auslaufen, kann ein Grund für sie sein auszurücken.

Zu den besonders spektakulären Einsätzen gehören ein Kesselwagenunfall am Güterbahnhof im Februar 2002 und ein weiterer an der Bremer Brücke im März 2004. Beide Male waren alle Freiwilligen Feuerwehren im Einsatz, doch bei dem Unglück an der Bremer Brücke musste die Ortsfeuerwehr Stadtmitte auf ihr Spezialwissen zurückgreifen. Denn ein mit Propan und Butan gefüllter Waggon hatte ein Leck und geriet in Brand.

Um ihrer Aufgabe gerecht zu werden, sind einige Mitglieder der Ortsfeuerwehr dafür ausgebildet worden, den bei der Berufsfeuerwehr stationierten Wechsellader zu besetzen. 25 verschiedene Containerbrücken, die Ausrüstungen für verschiedene Gefahrenfälle enthalten, können auf dem Wagen angebracht werden: Das reicht vom Wassercontainer bis hin zum Abrollbehälter, der Auffangbehälter für beschädigte Fässer enthält.

Zu den Fahrzeugen der Ortsfeuerwehr Stadtmitte gehört außerdem der Gerätewagen Messtechnik. Damit ist sie im ganzen Landkreis unterwegs. Der Wagen kommt zum Einsatz, wenn im Landkreis Gefahrgut oder radioaktive Strahlung aufgespürt und gemessen werden muss. Manchmal liege das Einsatzgebiet sogar außerhalb des Landkreises, sagt Oliver Boberg, stellvertretender Ortsbrandmeister. Nach Minden sei die Ortsfeuerwehr etwa duch schon gerufen worden. Diese Aufgabe teilt sich die Freiwillige Feuerwehr Stadtmitte mit anderen Feuerwehren des Landkreises Osnabrück.

Den größten Anteil unter den Einsätzen der Ortsfeuerwehr Stadtmitte nehme aber das Löschen von Bränden ein, sagt Ortsbrandmeister Mennewisch. Ihr Einsatzgebiet umfasst Hellern, die Weststadt, den Westerberg bis zum Edinghäuser Weg und reicht in der Wüste bis zur südlichen Häuserhälfte an der Parkstraße.

Kinder löschen

Brandschutz einmal anders

Ein weiteres Spezialgebiet übernimmt bei der Ortsfeuerwehr Stadtmitte der Löschmeister Uwe Kemper. Er hat ein kindgerechtes Konzept zur Brandschutzerziehung entwickelt. Kleinen Besuchern aus Kindergärten erklärt er, wie sie sich verhalten müssen, wenn es brennt, und welche Aufgaben Feuerwehrleute haben. Kemper zeigt Kindern die Schutzkleidung der Feuerwehr, besichtigt mit ihnen die Fahrzeuge und lässt sie zum Schluss mit echtem Wasser ein imaginäres Feuer löschen. Rund 100 Gruppen aus Kindergärten und Grundschulen melden sich jährlich für die Brandschutzerziehung bei Kemper an.

SPEZIALISTEN FÜR GEFAHRGUTUNFÄLLE: Sebastian Petsch und Marco Fischer von der Freiwilligen Feuerwehr Innenstadt vor dem Wechsellader. Foto: Hermann Pentermann
Autor:
rei


Anfang der Liste Ende der Liste