User Online: 1 | Timeout: 03:50Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Heute werden die Lastwagen auf den Straßen gezählt
Zwischenüberschrift:
Mehr Verkehr nach Einführung der Maut? - Ratsantrag von CDU und FDP: Verwaltung soll Fahrverbote prüfen
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Heute werden die Lastwagen auf den Straßen gezählt

Mehr Verkehr nach Einführung der Maut? - Ratsantrag von CDU und FDP: Verwaltung soll Fahrverbote prüfen

Osnabrück (de) Zu viele Lkw auf Osnabrücks Straßen? Bald wissen wir es genau. CDU und FDP fordern eine Zählung des Schwerlastverkehrs in der Stadt, da dieser insbesondere seit Einführung der Maut zugenommen habe. Die Mehrheitsgruppe will zudem in der heutigen Ratssitzung einen Antrag vorlegen, der sich mit der Belastung durch Lkw beschäftigt.

Der Schwerlastverkehr hat laut CDU und FDP in den letzten Jahren stark zugenommen. Schuld daran sei unter anderem die Einführung der Maut-Gebühren. Die Fraktionsvorsitzende Irene Thiel (CDU) und Dr. Thomas Thiele (FDP) betonten, dass das erhöhte Lkw-Aufkommen das Straßennetz belaste, die Anwohner beeinträchtige und zu Verkehrsbehinderungen und Umweltbelastung führe.

Auch Hans-Jürgen Apel, Leiter des Fachdienstes Verkehrsplanung, vermutet, dass der Verkehr gerade am Wall - sei es durch Maut oder Umleitungen durch Baustellen - zugenommen habe. Um dies zu prüfen wird heute an acht Hauptverkehrsstraßen gezählt. Die Zahlen sollen mit früheren Werten verglichen werden und sowohl im nächsten Stadtentwicklungsausschuss als auch in der ersten Ratssitzung nach der Sommerpause vorgestellt werden. Die CDU / FDP-Gruppe fordert die Verwaltung auf, Vorschläge (" z. B. Nachtfahrverbote, Durchfahrverbote") zu erarbeiten, die zur Entlastung des Straßennetzes führen.

Die Grünen kritisierten in einer Mitteilung den Antrag, da er der bisherigen Verkehrspolitik von CDU und FDP widerspreche. " Wir streiten nicht ab, dass die Autobahnmaut zu einer Verlagerung des Lkw-Verkehrs geführt hat", so Sabine Bartnik, verkehrspolitische Sprecherin der Grünen-Ratsfraktion, und Fraktionsvorsitzender Michael Hagedorn. Allerdings könne nicht alles auf die Maut geschoben werden. Wer für den Lkw-Verkehr in der Stadt attraktive Fahrbedingungen schaffe, müsse sich nichtüber eine Zunahme des Verkehrs wundern, kritisierten die Grünen und nannten als Beispiel die von der Ratsmehrheit abgeschaffte Busspur an der Iburger Straße. Die Grünen fordern deshalb, bei Straßenbaumaßnahmen die Auswirkungen hinsichtlich des Lkw-Verkehrs zu berücksichtigen, wegen der Feinstaubbelastung gegebenenfalls ein Durchfahrverbot für Lkw zu verhängen und die Abschaffung der Busspuren zu stoppen.
Autor:
de


Anfang der Liste Ende der Liste