User Online: 1 | Timeout: 21:54Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Einmal so hart arbeiten wie ein Kind in Afrika
Zwischenüberschrift:
"Eine-Welt-AG" der Gesamtschule bald im Tigerenten-Club
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Einmal so hart arbeiten wie ein Kind in Afrika

" Eine-Welt-AG" der Gesamtschule bald im Tigerenten-Club

Osnabrück (kwe) " Wir sind in der AG, weil wir uns für andere Länder einsetzen wollen und weil es wichtig ist zu spenden", erklärte die 12-jährige Nele Lembert von der Gesamtschule Schinkel jetzt ihr Engagement für Afrika.

Genauso sah es auch ihre Klassenkameradin Julia Wortmann: " Wir wissen, dass es den Kindern in Afrika nicht so gut geht wie uns, darum müssen wir aktiv etwas dagegen tun", ergänzte sie. In der Arbeitsgemeinschaft " Eine-Welt-AG" (UNESCO-Projektschule) sind 17 Schüler aus den Jahrgängen sechs bis acht der Gesamtschule Schinkel. Seit einem Jahr beteiligt sich die AG an Aktionen mit dem Schwerpunkt " Eine Welt".

Beim Afrika-Markt führten sie auf dem Theatervorplatz ein kurzes Theaterstück vor und demonstrierten, wie es den arbeitenden Kindern in Afrika ergeht. In dem Stück ging es darum, dass die Kinder als Kamel-Jockeys von ihren Familien weggelockt werden. Sie müssen dann an Kamelrennen teilnehmen, ohne dafür eine angemessene Entlohnung zu bekommen. " Man kann schon von einem Missbrauch der Kinder reden. Es ist ein regelrechter Kinderhandel", bedauerte Anne Sander, Lehrerin der AG, die Lage in Afrika. Auch die alltäglichen Arbeiten der afrikanischen Kinder, oft Waisen, wurden dargestellt: Sie schlagen sich durch als Schuhputzer oder mit einem Bauchladen. " Diese Dinger schneiden sich in den Hals und tun nach einer Stunde höllisch weh", berichtet Schülerin Nele Lembert aus eigener Erfahrung in der AG. Deshalb könne sie sich auch nicht vorstellen, den ganzen Tag Menschen anzusprechen mit einem Bauchladen um den Hals. " Wir wollen, dass sich die Schüler in die Situation der afrikanischen Kinder hineinversetzen und so die Problematik zu spüren bekommen", verdeutlichte AG-Lehrer Jens Ahaus ein Ziel der AG. Der Erlös soll zur Verbesserung der Lebensbedingungen beitragen.

Das Engagement der AG wird auch Tigerenten-Club dokumentiert. Seit einigen Wochen werden immer wieder einige Sequenzen für den Beitrag in der Geburtstagsshow für die 500. Sendung gedreht, so auch vom Stand auf dem Afrikanischen Markt. Der Beitrag wird am 10. September um 9 Uhr in der ARD, um 15.30 Uhr im Kinderkanal und am Sonntag, 11. September, um 9 Uhr in der ARD und um 11.45 Uhr auf Eins Plus gesendet.

SCHUHE PUTZEN wie in Afrika: Fabienne Braniewicz wienert die Treter von Josef Oeding, Leiter der UNESCO-Gruppe der Gesamtschule. Foto: Uwe Lewandowski
Autor:
kwe


Anfang der Liste Ende der Liste